Sie sind hier: Home > Regional >

Drei Enkelinnen missbraucht: Fünf Jahre Haft für Großvater

Stralsund  

Drei Enkelinnen missbraucht: Fünf Jahre Haft für Großvater

28.03.2019, 03:46 Uhr | dpa

Drei Enkelinnen missbraucht: Fünf Jahre Haft für Großvater. Prozess gegen einen Großvater

Der Angeklagte Eckard A. hält sich im Sitzungssaal im Landgericht Stralsund einen Aktenordner vor das Gesicht. Foto: Stefan Sauer/Archiv (Quelle: dpa)

Wegen des sexuellen Missbrauchs seiner drei Enkeltöchter ist ein 76-Jähriger vom Landgericht Stralsund zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass sich der Großvater über mehrere Jahre hinweg an den heute neun, zwölf und 14 Jahre alten Mädchen verging. Die Jüngste war sechs, als die Übergriffe begannen. "Er hat sich aus einem Pool seiner Enkel bedient", umriss der Vorsitzende Richter Olaf Witt in seiner Urteilsbegründung das Vorgehen des Mannes. Einen Enkelsohn ließ er aufpassen. Eine jüngere Enkelin blieb noch verschont.

Der 76-Jährige äußerte sich in dem Prozess nicht, bestritt aber seinem Verteidiger zufolge die Vorwürfe. Deshalb mussten die Mädchen vor Gericht aussagen und noch einmal erzählen, was der Opa, den sie eigentlich liebten, ihnen angetan hat. Die Öffentlichkeit war nicht dabei.

Die Staatsanwältin skizzierte am letzten Verhandlungstag die Aussagen der Enkelinnen. Das mittlere Mädchen sagte demnach vor Gericht, sie habe nicht gewusst, dass das, was der Opa tat, verboten sei. Erst die Jüngste brachte den Stein ins Rollen. Nach dem Präventionsprojekt "Mein Körper gehört mir" in der Schule vertraute sie sich ihrem Vater an. Alle Mädchen berichteten, es sei regelmäßig zu solchen Vorfällen gekommen.

Dennoch gab es seitens der Kinder keine Schwarzmalerei des Opas, wie der Richter sagte. Er sei eine Mischfigur gewesen. "Das Böse saß immer mit am Tisch." Auch berichteten die Schwestern, sie hätten eigentlich ein gutes Verhältnis zu den Großeltern gehabt. Der Mann habe auf perfide Weise das Vertrauen der Kinder gebrochen, sagte eine Anwältin der Nebenkläger. Die Mädchen litten unter Albträumen und Schlafstörungen, brauchten psychologische Behandlung.

Der Mann stand 1987 schon einmal vor Gericht. "Wegen des gleichen Delikts", sagte sein Sohn, der Vater der drei Opfer, nach der Urteilsverkündung. Damals habe sich sein Vater an seinen eigenen Töchtern vergangen. Er habe nicht geglaubt, dass er als Großvater so etwas noch einmal machen würde. "Was er meinen Kindern und meinen Schwestern angetan hat, das werden sie ihr ganzes Leben mit sich tragen", sagte der Vater der Mädchen, und: "Mein Vater ist er nur noch auf dem Papier."

Doch die Strafe aus DDR-Zeiten ist verbüßt, der 76-Jährige stand jetzt als nicht vorbestraft vor Gericht. Dies und sein hohes Alter rechnete ihm das Gericht als strafmindernd an. Möglicherweise komme er nicht mehr lebend aus der Haft, sagte Richter Witt. Zudem wurde er zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt, zwei mal 8000, einmal 6000 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: