Sie sind hier: Home > Regional >

Hertha "mutig" nach Leipzig: Keine Spekulationen über Europa

Berlin  

Hertha "mutig" nach Leipzig: Keine Spekulationen über Europa

28.03.2019, 13:35 Uhr | dpa

Hertha "mutig" nach Leipzig: Keine Spekulationen über Europa. Cheftrainer Pál Dárdai

Cheftrainer Pál Dárdai von Hertha BSC lächelt vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gora/Archiv (Quelle: dpa)

Europapokal-Illusionen gibt sich Pal Dardai nicht hin. Bei sieben Punkten Rückstand auf die internationalen Plätze will Hertha BSC im Auswärtsduell bei RB Leipzig vielmehr mal wieder einen der Großen aus der Fußball-Bundesliga ärgern. "Europa League - da musst du sechs, sieben Spiele gewinnen. Das haben wir hintereinander noch nie gemacht", rechnete der Coach der Berliner vor der Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) zur eigenen Ausgangslage vor. "Wenn wir das machen, könnt ihr darüber spekulieren."

Siege gegen den FC Bayern, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt, ein achtbarer Punktgewinn bei Borussia Dortmund, zuletzt ein couragierter Heimauftritt beim 2:3 gegen den BVB: Die bisherige Saisonbilanz in den Duellen mit den Topclubs lässt den Hauptstadtverein zuversichtlich nach Leipzig fahren. "Wir versuchen wie gegen Dortmund mutig zu sein, wir haben die Schnelligkeit und das Vertrauen, ein gutes Auswärtsspiel zu machen", betonte Dardai.

Aktuell sind die Berliner Tabellenzehnter. Selbst ein überraschender Erfolg bei RB wie vor gut einem Jahr würde vorerst nichts daran ändern. Auch deshalb verwies Geschäftsführer Michael Preetz am Donnerstag darauf, dass der internationale Wettbewerb "nicht das erklärte Ziel" zum Saisonende sei, sondern ein einstelliger Platz.

Um dieses Vorhaben wieder realistischer werden zu lassen, müssen die Berliner anders als noch beim 0:3 im Hinspiel gegen den derzeitigen Tabellendritten aus Leipzig auftreten. "Wir haben ein bisschen ängstlich angefangen, standen zu tief", erinnerte sich Dardai. "Du hast ganz schnell gespürt, dass etwas nicht stimmt. Zu tief zu verteidigen bringt nichts, dann bist du kurz vor dem Eigentor."

In der Defensive fehlt Dardai in Leipzig der derzeit verletzte Innenverteidiger Jordan Torunarigha, der ebenso wie Kapitän Vedad Ibisevic gesperrt ist. Neben dem Angreifer muss offensiv auch Pascal Köpke passen, so dass umso mehr am Ex-Leipziger Davie Selke hängt.

"Davie hat sich im Kombinationsspiel weiterentwickelt, da muss er dranbleiben auch als persönliches Ziel", sagte Dardai zur Entwicklung des U21-Europameisters. "Ich will ihn nicht unter Druck setzen: Er muss noch ein paar Tore machen, das ist seine Aufgabe." Diese Saison steht Selke noch bei drei Ligatreffern.

Aufgrund der Personalprobleme - auch Routinier Vladimir Darida wird mit einer Oberschenkelverletzung länger fehlen - will Dardai den U19-Nationalspieler Dennis Jastrzembski in den Kader berufen. "Ich habe von der Bank her immer noch genug Qualität, deshalb gibt es keinen Grund zum Heulen", sagte der Coach.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal