Sie sind hier: Home > Regional >

Straßenausbaubeiträge: Koalition bietet Härtefallregelung an

Schwerin  

Straßenausbaubeiträge: Koalition bietet Härtefallregelung an

10.04.2019, 16:19 Uhr | dpa

Straßenausbaubeiträge: Koalition bietet Härtefallregelung an. Straßenausbau

Eine neue Asphaltdecke wird auf einer Baustelle verlegt. Foto: Stefan Sauer/Archivbild (Quelle: dpa)

In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Mecklenburg-Vorpommern hat die Koalition eine Härtefallregelung für Anlieger angeboten, die nicht von der Streichung profitieren. Sie soll von Grundstückseigentümern genutzt werden können, bei denen der Straßenbau vor dem 1. Januar 2018 begonnen wurde und die den Beitrag deshalb entrichten müssen. Der Gesetzentwurf, der am Mittwoch den Landtag in erster Lesung passierte, sieht vor, dass die Zahlung auf bis zu 20 Jahre gestreckt werden kann. Der Zinssatz dafür kann bis auf 2 Prozent gesenkt werden. Bisher liegt er bei 6 Prozent.

Dem Gesetzentwurf zufolge soll der Wegfall der Ausbaubeiträge nur für Straßenbaumaßnahmen gelten, die nach dem 1. Januar 2018 begonnen wurden. Entscheidend soll der erste Spatenstich sein.

Kritikern gehen die angebotenen Regelungen nicht weit genug. Vor dem Schweriner Schloss demonstrierten am Morgen rund 25 Menschen von der Bürgerinitiative "Faire Straße" und den Freien Wählern für ein großzügigeres Gesetz. Die Demonstranten forderten eine Stichtagsregelung: Die Beiträge sollen auch dann wegfallen, wenn bis zum 1. Januar 2018 keine Rechnung an die Anlieger gestellt worden ist.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte zu den Demonstranten, dass es wohl nie ganz gerecht zugehen könne. Eine Stichtagsregelung sei insofern ungerecht, als solche Kommunen, die zügig die Bescheide zum Straßenausbau an die Bürger verschickten, nun benachteiligt würden gegenüber den Kommunen, die sich mit den Bescheiden Zeit gelassen hätten.

Die AfD kritisierte in der Landtagsdebatte, dass mit dem geplanten Gesetz auch künftig noch Beitragsbescheide für Maßnahmen vor 2018 verschickt werden. Der rechtspolitische Sprecher der Fraktion, Ralph Weber, forderte einen Härtefallfonds aus Landesmitteln für Betroffene, die mit sehr hohen Forderungen aus bereits abgeschlossenen Straßenbauprojekten und Verfahren konfrontiert seien.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal