Sie sind hier: Home > Regional >

Versicherer befürchtet höhere Unfallzahlen durch E-Roller

Moosinning  

Versicherer befürchtet höhere Unfallzahlen durch E-Roller

11.04.2019, 13:58 Uhr | dpa

Die Allianz erwartet durch E-Scooter deutlich höhere Unfallzahlen auf Deutschlands Straßen. "Wir gehen definitiv von einem Anstieg aus, sowohl bei Kollisionsunfällen als auch bei Alleinunfällen", sagte Jochen Haug, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG, am Donnerstag in Ismaning. Besonders drastische Zunahmen seien zu erwarten, wenn langsamere E-Roller in Zukunft auf Fußwegen fahren dürften. Der Grund: Bei Zusammenstößen und Stürzen komme es schnell zu schweren Kopfverletzungen. "Wir plädieren sehr stark dafür, dass der Gehweg ein Gehweg - und Fußgängern vorbehalten - bleibt", sagte Haug.

Zur Vermeidung von Unfällen sei es sinnvoller, den E-Rollern die Radwege zuzuweisen und bei nicht vorhandenen Radwegen die Fahrt auf der Straße vorzuschreiben - auch wenn dies gerade für junge Fahrer ebenfalls Risiken berge. Die Freigabe von E-Scootern bis zwölf Stundenkilometer ab einem Alter von zwölf Jahren beurteilte Haug kritisch. Die Wahrnehmungsfähigkeit sei in diesem Alter noch nicht ausreichend ausgeprägt, was sich etwa auf die Einschätzung von Geschwindigkeiten auswirke.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal