Sie sind hier: Home > Regional >

Sprengung geht schief: Wie durch ein Wunder keine Verletzten

Bregenz  

Sprengung geht schief: Wie durch ein Wunder keine Verletzten

11.04.2019, 15:25 Uhr | dpa

Auf einer Baustelle in Bregenz ist die Sprengung eines Felsens schief gegangen. Der Ort der Sprengung war zwar durch schwere Spezialmatten abgesichert, dennoch schlugen zahlreiche teils faustgroße Steinbrocken in einem rund 100 Meter entfernten Wohngebiet ein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dabei seien Fensterscheiben und Dachziegel zu Bruch gegangen. Auch an den Hausfassaden seien erhebliche Schäden entstanden. Bei einem geparkten Auto habe ein Gesteinsbrocken die Windschutzscheibe durchschlagen. "Personen sind bei der Sprengung wie durch ein Wunder keine verletzt worden", hieß es im Polizeibericht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal