Sie sind hier: Home > Regional >

Abtreibungsgegner rückt von Holocaust-Vergleich nicht ab

Pösing  

Abtreibungsgegner rückt von Holocaust-Vergleich nicht ab

25.04.2019, 06:24 Uhr | dpa

Ein Landwirt in der Oberpfalz vergleicht in einer von ihm privat betriebenen Kapelle Abtreibung mit dem Holocaust und rückt trotz aller öffentlicher Empörung davon nicht ab. Der Deutschen Presse-Agentur sagte Franz Graf: "Ich sage klipp und klar: Der Kindermord in Abtreibungskliniken - vom zweiten Monat an bis kurz vor der Geburt - steht in der Masse und Grausamkeit Auschwitz in nichts nach. Bei dem Satz bleibe ich und dazu stehe ich."

Die beiden Vorsitzenden des Kreisverbandes der Linken in Cham forderten den Mann auf, die entsprechenden Inschriften in der Kapelle und auf einem Gedenkstein zu entfernen. Da bezeichnet Graf Abtreibung als "größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit" sowie als ""Holocaust" an ungeborenen Kindern".

Dem Protest schloss sich unter anderem auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, an. In der Zeitung "taz" sagte er: "Mit dem entsetzlichen Vergleich in der Franz-Graf-Kapelle wird die Singularität des Holocaust negiert und der Massenmord an den europäischen Juden relativiert."

Im Sommer 2018 hatte Graf das zehnjährige Bestehen seiner Kapelle in Pösing (Landkreis Cham) gefeiert. Daran nahm der stellvertretende Landrat Markus Müller teil. So seien sie auf die Kapelle aufmerksam geworden, sagte Linken-Vorsitzender Marius Brey. Er und seine Co-Vorsitzende Eva Kappl forderten von Müller, sich zu distanzieren.

Ein Sprecher des Landratsamtes verweist darauf, dass die Behörde 2009 Strafanzeige wegen Volksverhetzung und Verleumdung gegen Graf gestellt habe, weil dieser damals dem Kreistag vorgeworfen habe, "legalen Kindermord" zu unterstützen. Das Verfahren sei von der Regensburger Staatsanwaltschaft eingestellt worden mit der Begründung, dass es sich um eine zulässige Meinungsäußerung handele.

Der Sprecher teilte darüber hinaus mit: "Die politisch verantwortlichen Vertreter des Landkreises Cham, Landrat Franz Löffler und stellvertretender Landrat Markus Müller, distanzieren sich deshalb eindeutig von der Gleichstellung von Abtreibung mit dem Holocaust und mit Massenmord wie dies Herr Graf tut." Müller habe an der Feier in der Anti-Abtreibungskapelle teilgenommen, um "bei diesem schwierigen gesellschaftlichen Thema Präsenz zu zeigen und sich nicht als Behörde zu verstecken".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal