Sie sind hier: Home > Regional >

Fall des Getöteten im Auto gibt Ermittlern weiter Rätsel auf

Eldena  

Fall des Getöteten im Auto gibt Ermittlern weiter Rätsel auf

30.04.2019, 13:19 Uhr | dpa

Fall des Getöteten im Auto gibt Ermittlern weiter Rätsel auf. Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei. leuchtet in der Dunkelheit. Foto: Monika Skolimowska/Archiv (Quelle: dpa)

Der gewaltsame Tod eines 59-jährigen Mannes aus der Region Ludwigslust gibt Staatsanwaltschaft und Polizei immer noch Rätsel auf. So ist weiter unklar, wie lange das Auto des Mannes überhaupt in dem Wohngebiet in Ludwigslust stand, in dem dessen Leiche am Ostersonntag entdeckt worden war, wie Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärten. Auf einen Aufruf der Polizei hin seien bisher keine Hinweise eingegangen, die zur Klärung des Falles führen könnten.

Der Mann lebte sonst etwa 15 Kilometer von Ludwigslust entfernt bei Eldena. Er war bereits als vermisst gemeldet worden. Wie erst später bekannt wurde, soll er zu Silvester weggefahren sein. Angehörige vermuteten zunächst einen Ausflug, wie es häufiger vorgekommen sei. Erst später wurde er offiziell vermisst gemeldet. Weder er noch sein Wagen tauchten wieder auf, bis das Auto am 21. April in dem Plattenbau-Wohngebiet geöffnet wurde. Es soll mindestens vom 17. April an dort gestanden haben.

Nach einer rechtsmedizinischen Untersuchung ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags. Unklar blieb, wie lange der Tote überhaupt in dem Wagen war. Die Staatsanwaltschaft wollte weder zur Todesursache noch zum Todeszeitpunkt oder zur Liegezeit des Mannes Angaben machen. Die Polizei bitte weiter etwa um Fotos, die den Parkplatz vom 31. Dezember 2018 bis zum 17. April 2019 zeigen. Er liegt unweit von einem Spielplatz in dem Wohngebiet entfernt, so dass dort durchaus Handybilder entstanden sein könnten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: