Sie sind hier: Home > Regional >

Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus

Nossen  

Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus

12.05.2019, 08:26 Uhr | dpa

Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus. Trockenheit wirkt sich auf sächsische Landwirtschaft aus

Ein einzeln stehender Baum auf einem leeren Feld an der Landesgrenze von Sachsen und Thüringen. Foto: Jan Woitas/Archiv (Quelle: dpa)

Die Trockenheit in Sachsen zieht erste Veränderungen auch im Pflanzenbau nach sich. Das Wasserdefizit aus dem trockenen Vorjahr sei noch nicht ausgeglichen worden, sagte Walter Schmidt, Referatsleiter Pflanzenbau des sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie der Deutschen Presse-Agentur in Leipzig. Er beobachtet, dass inzwischen Sorten angebaut werden, die Dürreperioden besser vertragen. So wachsen auf Sachsens Äckern neben Weizen, Kartoffeln und Mais nun auch Hirse- und Sojapflanzen.

Die vorhandenen Niederschläge gelte es so gut wie möglich zu nutzen, sagte Schmidt. Daher rate das Landesamt den Landwirten, die Äcker nicht zu pflügen sondern Stroh auf den Flächen liegen zu lassen. Dadurch versickere mehr Wasser und die Pflanzen könnten Trockenperioden besser überstehen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal