Sie sind hier: Home > Regional >

Operation Aderlass: NADA Austria rechnet mit Aufdeckung

Erfurt  

Operation Aderlass: NADA Austria rechnet mit Aufdeckung

20.05.2019, 17:28 Uhr | dpa

Operation Aderlass: NADA Austria rechnet mit Aufdeckung. Blutentnahme

Einem Mann wird Blut entnommen. Foto: Arno Burgi/Archivbild (Quelle: dpa)

Die österreichische Anti-Doping-Agentur (NADA) rechnet mit einem vollen Ermittlungserfolg bei der so genannten Operation Aderlass. "Man muss sich keine Sorgen machen, es wird alles aufgedeckt werden", sagte David Müller, Leiter Information und Prävention in der NADA Austria. Bisher sind im Blutdoping-Skandal, bei dem der Erfurter Arzt Mark S. als mutmaßlicher Drahtzieher gilt, Namen von 21 Sportlern aus acht Ländern und fünf Sportarten bekannt.

Der österreichische NADA-Geschäftsführer Michael Cepic rechnet damit, dass sich die Anzahl der überführten Sportler weiter erhöhen wird. "Namen werden kommen", so Cepic. Hoffnung macht den Anti-Doping-Spezialisten die schnelle länderübergreifende Zusammenarbeit der Behörden bei den Razzien im Februar während der Nordischen Ski-WM in Seefeld sowie in Erfurt. Anders als im Jahr 2008 bei der sogenannten Humanplasma-Affäre in Österreich konnten die Behörden laut Müller diesmal aktiv ermitteln, da nicht alle Beweise im Schredder gelandet seien.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: