Sie sind hier: Home > Regional >

Rettungseinsätze über Ländergrenzen: kein Inseldenken

Fulda  

Rettungseinsätze über Ländergrenzen: kein Inseldenken

03.06.2019, 05:14 Uhr | dpa

Rettungseinsätze über Ländergrenzen: kein Inseldenken. Wenn Retter Landesgrenzen überschreiten

(L-R) Thomas Steinbrucker, Thomas Plappert, stellvertretender Ärztlicher Leiter und Kreisbrandinspektor Adrian Vogler. Foto: Jörn Perske/Archiv (Quelle: dpa)

Grenzüberschreitende Rettungseinsätze sind zwischen Thüringen, Hessen und Bayern Bestandteil der länderübergreifenden Zusammenarbeit und gelingen immer besser. "Früher herrschte viel mehr Inseldenken. Doch das verschwindet zunehmend. Es kann ja nicht sein, dass Brandschutz und Rettungseinsätze an Ländergrenzen aufhören. Deswegen wurde die Zusammenarbeit an vielen Orten intensiviert", sagte der Fuldaer Kreisbrandinspektor Adrian Vogler der Deutschen Presse-Agentur. Zwar wird bei Rettungseinsätzen viel auf kommunaler und Landes-Ebene organisiert und entschieden. Doch in der Not lösen sich starre Zuständigkeiten auf. Dann helfen sich die Nachbarn im Drei-Länder-Eck.

Der stellvertretende Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis Fulda, Thomas Plappert, sagte: Vor allem in dünn besiedelten Regionen, in denen die nächsten Notarzt- und Feuerwehrwagen zum Teil weit entfernt stehen, sei es wichtig, dass die Retter sich als Teil eines Netzwerks verstehen. "Denn die Anfahrts- und Transportwege sind teilweise lang, vor allem in den ländlichen Gebieten", sagte Plappert in Fulda. Der Landkreis grenzt im Süden an die bayerischen Landkreise Bad Kissingen und Rhön Grabfeld und im Osten an die Landkreise Schmalkalden-Meiningen und den Wartburgkreis in Thüringen. Auch der Wartburgkreis berichtete von länderübergreifender Zusammenarbeit. Feuerwehren aus Hessen und Bayern übten teils sogar zusammen, erklärte die Leitstelle in Aschaffenburg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal