Sie sind hier: Home > Regional >

Neues Leben auf früheren Militärflächen

Rathenow  

Neues Leben auf früheren Militärflächen

05.06.2019, 09:04 Uhr | dpa

Neues Leben auf früheren Militärflächen. Warnschild "Militärischer Sicherheitsbereich"

Warnschild "Militärischer Sicherheitsbereich" vor ehemaligem Kontrollturm in der Döberitzer Heide. Foto: Nestor Bachmann/Archivbild (Quelle: dpa)

Rund 90 Prozent der einst von der Westgruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Brandenburg genutzten Flächen werden mittlerweile nicht mehr militärisch genutzt. Das Land hatte nach dem Abzug vor 25 Jahren rund 100 000 Hektar übernommen: darunter Truppenübungsplätze, Flugplätze, Kasernen und Bunker. Auf den Arealen siedelten sich Firmen mit rund 1800 Arbeitsplätzen an, wie Finanzminister Christian Görke (Linke) sagte.

Am Mittwoch begann mit zahlreichen Veranstaltungen, Vorträgen und Ausstellungen der diesjährige Konversionssommer. Verschiedene Projekte werden dabei bis Oktober vorgestellt. Organisator ist Fokus, das Forum für Konversion und Stadtentwicklung. Das kommunale Netzwerk entstand 1997.

In den vergangenen 25 Jahren entstanden zudem rund 1100 Wohnungen auf den Flächen. Über 220 000 Tonnen Boden wurden nach den Angaben saniert - 2,5 Millionen Liter Kerosin wurden abgesaugt.

"Die restlichen 10 000 Hektar konnten bislang keiner zivilen Nutzung zugeführt werden", sagte Minister Görke. Gründe seien oft der bauliche Zustand, die Anforderungen aus dem Denkmal- und Naturschutz oder die starken früheren militärischen Belastungen.

280 Hektar gingen im Vorjahr an Immobilienentwickler, Kommunen und Privatpersonen. Für die 29 Flächen konnte das Land rund 7,1 Millionen Euro einnehmen. Allein 5,2 Millionen Euro entfielen auf eine Liegenschaft in Schönwalde-Glien (Barnim). Wichtiger als der Erlös sei für das Land aber, dass Flächen saniert würden, sagte Görke.

Beispiel für eine erfolgreiche zivile Nutzung ist der ehemalige Truppenübungsplatz "Döberitzer Heide". 3500 Hektar gingen 2004 an die Sielmann Naturlandschaft. Mittlerweile wurden dort Munition geborgen und 55 Kilometer Wanderwege angelegt. Przewalski-Pferde und Wisente leben heute dort.

In einer ehemaligen Kaserne in Brandenburg/Havel siedelte sich etwa die Firma Schlote GmbH an. 160 Mitarbeiter fertigen dort mittlerweile Gehäusekomponenten für die Automobil- und Fahrzeugindustrie.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal