Sie sind hier: Home > Regional >

Woidke erinnert an den Abzug der sowjetischen Streitkräfte

Zossen  

Woidke erinnert an den Abzug der sowjetischen Streitkräfte

14.06.2019, 17:15 Uhr | dpa

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat in Wünsdorf (Teltow-Fläming) an den Abzug der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte vor 25 Jahren erinnert. "Der Ort steht wie kaum ein anderer für die zerstörerische Kraft des Krieges sowie für die Anstrengung, Frieden wieder zurückzugewinnen", sagte Woidke am Freitag in einer Gedenkstunde im Bürgerhaus. Von Wünsdorf aus hätten die Nationalsozialisten ihre vernichtenden Feldzüge gegen Polen, die Sowjetunion und viele andere Länder geplant, so die Staatskanzlei. Nach dem Kriegsende war dort der Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

Die sowjetischen Truppen wurden vom 11. Juni 1994 an abgezogen. Dazu gehörten nach Angaben von Woidke 380 000 Soldaten, 170 000 Angehörige und 700 000 Tonnen Munition. "Dieser friedenspolitische Kraftakt war eine wichtige vertrauensbildende Maßnahme", betonte Woidke. "Zusammen mit dem politischen Aufbruch in Osteuropa und der Zurückhaltung der Sowjetunion während der friedlichen Revolution machte er die Vollendung der deutschen Einheit erst möglich."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal