Sie sind hier: Home > Regional >

Vorwürfe gegen Grünen-Abgeordnete: Fraktion entzweit

Hamburg  

Vorwürfe gegen Grünen-Abgeordnete: Fraktion entzweit

15.06.2019, 16:03 Uhr | dpa

Vorwürfe gegen Grünen-Abgeordnete: Fraktion entzweit. Anna Gallina (Bündnis 90/Die Grünen) lächelt in die Kamera

Anna Gallina (Bündnis 90/Die Grünen) lächelt in die Kamera. Foto: Daniel Reinhardt/Archivbild (Quelle: dpa)

Massive Vorwürfe gegen zwei neu gewählte Abgeordnete der Grünen im Hamburger Bezirk Mitte haben die Fraktion dort entzweit. Einen entsprechenden Bericht des "Hamburger Abendblatts" bestätigte eine Sprecherin der Partei am Samstag. Am Freitag hat sich demnach die neue Bezirksfraktion Hamburg-Mitte konstituiert - aber statt der gewählten 16 Mitglieder schlossen sich nur 10 der Fraktion an.

Die Sprecherin sagte: "Es sind begründete Zweifel aufgekommen, ob sich die beiden in vollem Umfang zum Grundgesetz und unseren Grundwerten bekennen." Vier gewählte Abgeordnete hätten sich mit ihnen solidarisiert und sich nicht der Fraktion angeschlossen. Das "Abendblatt" berichtete, einem Abgeordneten werfe die Parteiführung vor, bei Facebook für eine vom Verfassungsschutz beobachtete islamistische Organisationen geworben zu haben. Der andere Abgeordnete soll sich bei Veranstaltungen so radikal geäußert haben, dass erhebliche Zweifel daran bestünden, dass er immer auf der Grundlage der Verfassung agiere.

Landeschefin Anna Gallina erklärte dazu: "Wenn so gewichtige Vorwürfe im Raum stehen, müssen wir dem als Landesvorstand selbstverständlich nachgehen. Die Mehrheit der Abgeordneten in Mitte war sich einig, sich als Fraktion zunächst ohne die beiden Personen zu konstituieren." Für eine Zusammenarbeit müssten die Vorwürfe vollständig ausgeräumt werden. "Wir zeigen immer klare Kante gegen Rechts und geben auch sonst niemandem einen Rabatt aufs Grundgesetz."

Der Landesvorstand erwägt nun ein Parteiordnungsverfahren einzuleiten, vorab werde aber nach Angaben der Sprecherin das Gespräch mit den beiden gesucht.

Die Grünen hatten bei den Bezirkswahlen der SPD in vier von sieben Hamburger Bezirken die Mehrheit abgejagt. So gingen Eimsbüttel, Altona, Nord und Mitte an die Grünen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal