Sie sind hier: Home > Regional >

Sieben weitere Habichtskäuze ziehen nach Nordbayern

Erbendorf  

Sieben weitere Habichtskäuze ziehen nach Nordbayern

21.06.2019, 11:29 Uhr | dpa

Sieben weitere Habichtskäuze ziehen nach Nordbayern. Ein Habichtskauz

Ein Habichtskauz. Foto: Armin Weigel/Archivbild (Quelle: dpa)

Neue Heimat für Habichtskäuze: Die Population der Eulenvögel in Nordbayern wächst. In der kommenden Woche sollen sieben weitere Tiere angesiedelt werden, wie Johannes Bradtka, Vorsitzender des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) mit Sitz in Erbendorf (Kreis Tirschenreuth), am Freitag sagte. Die Habichtskäuze stammen aus dem Opel-Zoo im Taunus, dem Gehege des Nationalparks Bayerischer Wald sowie aus Hellenthal in der Eifel. Sie sollen zunächst für vier Wochen in eine Voliere einziehen, wo sie sich an die Umgebung gewöhnen können, ehe sie in die freie Wildbahn entlassen würden.

Der VLAB hat 2017 ein Projekt zur Wiederansiedlung der in freier Natur in Deutschland seit 100 Jahren ausgestorbenen Habichtskäuze gestartet. Seit Projektbeginn fanden elf Habichtskäuze im Steinwald, dem südlichen Fichtelgebirge und dem Oberpfälzer Wald eine Heimat. Einer der Vögel starb bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen. Ein zweiter musste nach einem Autounfall operiert werden. Das Weibchen lebt seither im Tierpark Lohberg bei Zwiesel.

Der Habichtskauz ist der größte und zugleich einer der seltensten Käuze in Mitteleuropa. Er ist etwa 60 Zentimeter groß, hat eine Spannweite von 125 Zentimetern und kann mehr als 20 Jahre alt werden. In Nordbayern finden die Vögel Bradtka zufolge geeignete Bedingungen. Die Region sei dünn besiedelt, das raue Klima mache ihnen nichts aus und an Beutetieren - vor allem Mäusen - mangele es nicht. Für das Projekt wurden zahlreiche Nistkästen aufgehängt. Darin hätten sich nun auch Waldkäuze wohlgefühlt und darin gebrütet. "Auch das ist ein kleiner Erfolg."

Das auf 10 Jahre angelegte Projekt kostet jährlich etwa 100 000 Euro. Gefördert wird es unter anderem von der Heinz-Sielmann-Stiftung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: