Sie sind hier: Home > Regional >

Audi gewinnt zum fünften Mal 24-Stunden-Rennen

Nürburg  

Audi gewinnt zum fünften Mal 24-Stunden-Rennen

23.06.2019, 16:39 Uhr | dpa

Audi gewinnt zum fünften Mal 24-Stunden-Rennen. Nürburgring

Eine Glasscheibe mit dem Logo der Rennstrecke Nürburgring steht an der Zufahrt zur Rennstrecke. Foto: Jens Büttner/Archivbild (Quelle: dpa)

In einem am Ende spannenden Finish hat Audi die 47. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings gewonnen. Pierre Kaffer (Burgbrohl) und Frank Stippler (Bad Münstereifel) sowie die Belgier Dries Vanthoor und Frederic Vervisch setzten sich am Sonntag im R8 LMS nach 157 Runden und 3984,346 Kilometern durch. Zahlreiche, zum Teil schwere Unfälle mit mehr als einem Dutzend Fahrer, die vorsorglich ins Krankenhaus in Adenau gebracht wurden, überschatteten die Veranstaltung auf der mit 25,378 Kilometer längsten Rennstrecke der Welt.

Nach Veranstalterangaben vom Sonntag konnten inzwischen fast alle Piloten das Hospital wieder verlassen. Es seien keine ernsthaften Verletzungen diagnostiziert worden.

Eine Runde zurück hinter dem siegreichen Team lag ein Porsche-Quartett mit den Werksfahrern Earl Bamber (Neuseeland), Michael Christensen (Dänemark), Kevin Estre (Frankreich) und Laurens Vanthoor (Belgien). Porsche hatte das Rennen an der Spitze vor insgesamt 230 000 Zuschauern mehr als 13 Stunden dominiert, verlor den scheinbar sicheren Sieg drei Stunden vor Rennende aufgrund einer Zeitstrafe von 5:32 Minuten. Grund dafür war eine deutliche Geschwindigkeitsüberschreitung in einer neutralisierten Zone.

Maximilian Buhk (Hamburg), Hubert Haupt (München), Thomas Jäger (Putzbrunn) und Luca Stolz (Brachbach) mit ihrem Mercedes-AMG GT3 auf Platz drei. Audi-Fahrer Stippler feierte nach 2012 seinen zweiten Sieg bei dem Eifelmarathon. Seine Teamkollegen freuten sich über den ersten Erfolg. Für Audi war es nach 2012, 2014, 2015 und 2017 der insgesamt fünfte Erfolg bei dem Langstreckenklassiker. Eine beachtliche Premiere feierte Fabian Vettel, der Bruder des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel. Der Heppenheimer belegte im Mercedes-AMG GT3 bei seinem allerersten 24-Stunden-Rennen einen sechsten Gesamtrang unter insgesamt 155 gestarteten Fahrzeugen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal