Sie sind hier: Home > Regional >

Proteste gegen Wiederinbetriebnahme von Atomkraftwerk

Lingen (Ems)  

Proteste gegen Wiederinbetriebnahme von Atomkraftwerk

26.06.2019, 16:58 Uhr | dpa

Proteste gegen Wiederinbetriebnahme von Atomkraftwerk. Atomkraftwerk Lingen

Ein Blick auf eines der Reaktorblöcke des Atomkraftwerks Lingen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Wiederinbetriebnahme des Atomkraftwerks in Lingen nach der Revision ist auf Kritik bei Atomkraftgegnern gestoßen. Die Initiative "ausgestrahlt" sprach am Mittwoch von einer gefährlichen Spannungsrisskorrosion, die in den Dampferzeugern gefunden wurde. 10 000 Rohre seien nicht geprüft worden, dennoch habe Umweltminister Olaf Lies (SPD) den Reaktor wieder ans Netz gelassen. Das sei hochgradig fahrlässig. Lies stelle die Profitinteressen des Kraftwerksbetreibers RWE über die Sicherheit der Bevölkerung.

Eine Sprecherin des Umweltministeriums sprach von einer Fehlinformation beziehungsweise Fehlinterpretation der Atomkraftgegner. An zwei von rund 16 000 Rohren seien Beeinträchtigungen festgestellt worden. "Diese Rohre wurden vorsorglich verschlossen." Zusätzlich sei der Prüfumfang erhöht worden, so dass bei den Dampferzeugern jeweils 1700 Rohre auf Schäden untersucht worden seien. Das entspreche gut 40 Prozent der Rohre pro Dampferzeuger. "Nachdem die Revision abgeschlossen ist, und alle festgestellten Mängel behoben worden sind, konnte jetzt die Erlaubnis für das Wiederanfahren des Kernkraftwerks Emsland erteilt werden", sagte die Sprecherin.

Der Kraftwerkbetreiber RWE teilte mit, dass während der Revision drei meldepflichtige Befunde festgestellt wurden. Sie seien nach der internationalen Bewertungsskala der Stufe Null zuzuordnen, sie hätten also keine oder nur eine sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung. Während der Revision wurden 40 frische Brennelemente in den Reaktorkern geladen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal