Sie sind hier: Home > Regional >

Zivilprozess um KTG-Agrar-Insolvenz mündet in Vergleich

Hamburg  

Zivilprozess um KTG-Agrar-Insolvenz mündet in Vergleich

27.06.2019, 11:09 Uhr | dpa

Zivilprozess um KTG-Agrar-Insolvenz mündet in Vergleich. Aktenordner

Aktenordner liegen zu Beginn einer Verhandlung auf dem Tisch. Foto: Johannes Eisele/Archivbild (Quelle: dpa)

Ein Zivilprozess um die Insolvenz des Agrarkonzerns KTG AG ist mit einem Vergleich beigelegt worden. "Wir haben im Rahmen des Vergleichs Verschwiegenheit vereinbart", sagte Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus am Donnerstag in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Er hatte im Zivilprozess gegen acht Führungskräfte unter anderem wegen Insolvenzverschleppung und Organhaftung nach dem Aktiengesetz geklagt und von ihnen rund 189 Millionen Euro gefordert. Die Klage sei zurückgezogen und ein Entscheidungstermin für Donnerstag (27.6.) aufgehoben worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Die Parteien hatten vor Gericht vor allem um Vorstandspflichten und Geschäftsprognosen gestritten.

Die einst börsennotierte KTG Agrar hatte Anfang Juli 2016 einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen hatte 800 Mitarbeiter und mehr als 46 000 Hektar bewirtschafteter Fläche vor allem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Die im Insolvenzverfahren aufgedeckten Gesamtschulden lagen bei 600 Millionen Euro. Die Zahl der Gläubiger des Konzerns belief sich auf 10 000. Im Oktober 2016 beschlossen die Gläubiger, KTG Agrar abzuwickeln. Große Teile übernahm die Gustav-Zech-Stiftung aus Bremen.

Bei der Hamburger Staatsanwaltschaft laufen weiterhin strafrechtliche Untersuchungen wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung gegen ehemalige Manager der KTG Agrar. Ermittelt werde gegen 17 Beschuldigte, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal