Sie sind hier: Home > Regional >

Rotes Kreuz sieht Engpass bei Blutspenden wegen Hitze

Lütjensee  

Rotes Kreuz sieht Engpass bei Blutspenden wegen Hitze

27.06.2019, 14:50 Uhr | dpa

Rotes Kreuz sieht Engpass bei Blutspenden wegen Hitze. Ein Mann spendet Blut

Ein Mann spendet Blut. Foto: Jan Woitas/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Lage bei Blutspenden hat nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes in Brandenburg ein bedrohliches Ausmaß erreicht. "Anhaltend hohe Temperaturen haben aktuell zu einem massiven Einbruch der Spenderzahlen geführt", teilte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Donnerstag in Lütjensee in Schleswig-Holstein mit. Dazu kämen die Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Der Vorrat an Blutpräparaten in den Depots sei deshalb fast aufgebraucht. Blut sei aber nur sehr begrenzt haltbar.

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in Berlin und Brandenburg nach Angaben einer Sprecherin ungefähr 2800 Blutspenden in der Woche. In der Woche fehlten derzeit etwa 500 Spenden pro Woche. Im vergangenen Jahr wurden rund 140 000 Blutspenden für beide Länder - der heiße Sommer 2018 habe an manchen Tagen laut DRK zu einem drastischen Spendenrückgang geführt, aber die Lage sei nicht so wie diesmal gewesen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal