Sie sind hier: Home > Regional >

Bahnfahrer müssen im Juli weiter mit Ausfällen rechnen

Cottbus  

Bahnfahrer müssen im Juli weiter mit Ausfällen rechnen

02.07.2019, 05:44 Uhr | dpa

Bahnfahrer müssen im Juli weiter mit Ausfällen rechnen. Lokführer

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Regionalzuges der Deutschen Bahn. Foto: Arne Dedert/Archivbild (Quelle: dpa)

Noch den ganzen Juli über müssen Bahn-Reisende in der Region Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit Zugausfällen rechnen. Grund sei unter anderem fehlendes Personal, sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage. Zudem würde die Situation durch Großereignisse verschärft: Sonderzüge etwa zur Landesgartenschau in Wittstock/Dosse oder zu Open-Air-Konzerten bänden zahlreiche Mitarbeiter, deren Zahl ohnehin sehr knapp sei.

Auch Bauarbeiten an den Strecken während der Ferienzeit führten zu Einschränkungen im Verkehr. Linien müssten unterbrochen werden, Züge könnten nicht durchfahren. Mitarbeitern würden zudem zusätzlich gebunden, weil für eine Strecke dann zwei Züge mit jeweils einem Lokführer notwendig seien, sagte der Sprecher.

Mit einer deutlichen Entspannung werde aber im August gerechnet, hieß es. Dann würden neue Bahn-Mitarbeiter ihren Dienst antreten.

In diesem Jahr sollen 3420 neue Kollegen in den Ländern Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern hinzu kommen, darunter 210 Lokführer, 170 Fahrdienstleiter sowie 400 Instandhalter. Deutschlandweit will die Bahn mit ihrer Strategie "Starke Schiene" 2019 rund 22 000 neue Mitarbeiter einstellen, davon mehr als 2000 Lokführer. Insgesamt arbeiten bei der Bahn bereits 18 000 Lokführer, davon rund 12 000 bei DB Regio.

Neben Auszubildenden seien unter den neuen Mitarbeitern auch Quereinsteiger, die in einer zehn- bis zwölfmonatigen Ausbildung auf den Beruf vorbereitet werden. Voraussetzung ist den Angaben zufolge eine abgeschlossene Berufsausbildung, möglichst im technischen Bereich. Im Vorjahr war die Mitarbeiterzahl in der Region um 3390 Beschäftigte aufgestockt werden, weil viele Mitarbeiter in Rente gegangen waren. Für die schnelle Qualifizierung von Personal erhöht die Bahn die Ausbildungskapazitäten um ein Drittel.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: