Sie sind hier: Home > Regional >

Onlinehändler wegen Porto-Betrugs zu Haftstrafe verurteilt

Aschaffenburg  

Onlinehändler wegen Porto-Betrugs zu Haftstrafe verurteilt

09.07.2019, 02:02 Uhr | dpa

Onlinehändler wegen Porto-Betrugs zu Haftstrafe verurteilt. Richterhammer

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz auf einer Richterrobe. Foto: Uli Deck/Archivbild (Quelle: dpa)

Weil er im größeren Stil Porto-Etiketten für Pakete gefälscht haben soll, ist ein Onlinehändler in Unterfranken zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der 39-Jährige hatte laut Amtsgericht Aschaffenburg für knapp 26 000 Pakete die Etiketten elektronisch nachgeahmt und so den Paketdienst DHL um fast 140 000 Euro gebracht. Der Betrug habe sich über mehr als ein Jahr gezogen. Der Händler war nach Gerichtsangaben geständig. Er verkauft über den Online-Marktplatz Ebay Haushaltsartikel, Ladekabel, Kinderspielzeug und andere Gegenstände. Das Urteil vom Dienstag ist noch nicht rechtskräftig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal