Sie sind hier: Home > Regional >

Innovativer Mittelstand mit Know-how und Geld vom Bund

Radeburg  

Innovativer Mittelstand mit Know-how und Geld vom Bund

09.07.2019, 06:03 Uhr | dpa

Innovativer Mittelstand mit Know-how und Geld vom Bund. Innovative Glasprodukte

Zwei Ingenieure der TU Freiberg prüfen zusammen mit dem Unternehmer Dieter Pfaltz (r) eine Spezialglas-Scheibe. Foto: Jan Woitas/Archivbild (Quelle: dpa)

Klein und trotzdem innovativ: Weil er auf die Zusammenarbeit mit der TU Freiberg und eine spezielle Förderung des Bundes setzt, entwickelt ein Industriebetrieb aus Radeburg seit Jahren innovative Glasprodukte. Derzeit arbeitet Unternehmer Dieter Pfaltz an einer gebogenen Funktionsverbundglasscheibe. "Jetzt ist es technisch machbar, dass wir beispielsweise eine Bushaltestelle mit einem Dach aus diesem Glas ausrüsten, die Solarfolie tagsüber Strom erzeugt und die Haltestelle nachts ohne einen Stromanschluss beleuchtet wird", sagte der Ingenieur für Glastechnik der dpa.

Seit sechs Jahren arbeitet der Zehn-Mann-Betrieb aus Ostsachsen mit der TU Freiberg zusammen an neuen Ideen. Möglich macht das eine spezielle Förderung des Bundes: Über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand, kurz ZIM, wurden seit 2008 allein in Sachsen rund 955 Millionen Euro bewilligt und etwa 7300 Projekte angeschoben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal