Sie sind hier: Home > Regional >

Ermittlungen: EU-Fördermittel veruntreut?

Karlsruhe  

Ermittlungen: EU-Fördermittel veruntreut?

09.07.2019, 16:27 Uhr | dpa

Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen Verantwortliche einer Firmengruppe, die im Verdacht stehen, mindestens fünf Millionen Euro EU-Fördergeld veruntreut zu haben. Die vier Beschuldigten im Alter von 51 bis 56 Jahren sollen das Geld für Forschungsprojekte entgegen vertraglicher Vereinbarungen nicht an Projektpartner ausgezahlt haben, wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt am Dienstag mitteilten. Außerdem stehen sie im Verdacht, die Insolvenzen mehrerer Unternehmen verschleppt zu haben.

Schon Ende Juni seien Geschäftsräume in Karlsruhe sowie in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) und im Kreis Ostholstein (Schleswig-Holstein) durchsucht worden. Außerdem habe die französische Polizei auf ein Rechtshilfeersuchen hin Firmen und Wohnungen der Beschuldigten in der Bretagne und in Südfrankreich durchsucht. Die Ermittlungen werden vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) unterstützt. Nähere Angaben zu den Beschuldigten und den Einzelheiten der Vorwürfe machte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: