Sie sind hier: Home > Regional >

Trockenheit: Milchbauern befürchten Zunahme des Höfesterbens

Mechernich  

Trockenheit: Milchbauern befürchten Zunahme des Höfesterbens

10.07.2019, 15:31 Uhr | dpa

Trockenheit: Milchbauern befürchten Zunahme des Höfesterbens. Kühe eines Milchbauern

Kühe eines Milchbauern fressen das Futter im Stall. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach dem Dürrejahr 2018 setzt die anhaltende Trockenheit die Milchbauern in NRW weiter unter Druck. "Das Futter für die Kühe ist schon wieder knapp. Wenn das so weiter geht, könnte das Höfesterben deutlich zunehmen", sagte der Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Rudolf Schmidt, am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Mechernich. Früher hätten Betriebe geschlossen, weil sie keinen Nachfolger gefunden haben. "Jetzt kann es auch Höfe treffen, die eigentlich noch voll im Saft stehen", sagte Schmidt.

Der jetzige Preis von 32 bis 33 Cent pro Kilogramm Milch reiche nicht aus, um die Mehrkosten vor allem für Futterzukäufe auszugleichen. "Wir brauchen 36 bis 38 Cent." Die Milchbauern klagen außerdem über zusätzliche baurechtliche Auflagen und Vorschriften etwa zu Düngemitteln, die ihre Kosten weiter hochtrieben.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes ist die Zahl der Milchkuhhalter in NRW bis zum Mai im Jahresvergleich um 4,1 Prozent auf 5463 gesunken.

Auf die extreme Dürre 2018 hätten viele Milchbauern damit reagiert, dass sie Schlachtungen vorgezogen und ihren Viehbestand verkleinert hätten. "Nicht so leistungsstarke Tiere sind eher in die Schlachtung gegeben worden", erläuterte der Sprecher der Landesvereinigung, Frank Maurer. Aktuell könne wieder nur relativ wenig Futter geerntet werden. Das könnte wieder Zukäufe nötig machen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: