Sie sind hier: Home > Regional >

Französische Vermittler sollen in Freibädern helfen

Kehl  

Französische Vermittler sollen in Freibädern helfen

12.07.2019, 11:34 Uhr | dpa

Französische Vermittler sollen in Freibädern helfen. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano. Foto: Patrick Seeger/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach Streitereien in Freibädern in Kehl (Ortenaukreis) an der Grenze zu Frankreich wollen die beiden Nachbarländer enger zusammenarbeiten, um weiteren Ärger zu verhindern. Die französische Stadt Straßburg schickt Vermittler in die Freibäder, wie die zuständigen Präfekturen und die Stadt Kehl am Freitag in einer Mitteilung erklärten. Zudem solle die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste und der Polizeien verstärkt werden. Auch seien die Regeln in deutschen und französischen Freibädern angeglichen worden. Unter anderem sei auch in den Kehler Bädern das Rauchen von Shishas verboten worden.

Ende Juni hatten Bademeister und Polizei das Freibad im Kehler Stadtteil Auenheim geräumt, nachdem es zu Auseinandersetzungen gekommen war. Die Bäder in Kehl werden auch von Jugendlichen aus Straßburg besucht. Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) hatte auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) um Hilfe gebeten, nachdem es in den Bädern der Stadt mehrfach zu Problemen mit Jugendlichen gekommen war.

Strobl sagte nun in Stuttgart, es sei ein gutes und wichtiges Zeichen, dass das Nachbarland zugesagt habe, französische Vermittler zu schicken. "Die verstärkte grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist wichtig, um den auffälligen Jugendlichen auch in ihrer Sprache ein klares Stopp-Signal zu geben." Sollte es erforderlich sein, sei zudem eine kurzfristige und zeitweise Unterstützung des zuständigen Polizeipräsidiums durch zusätzliche Beamte möglich.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal