Sie sind hier: Home > Regional >

Entscheidung im Streit um kostenlose Schülerbeförderung

Mannheim  

Entscheidung im Streit um kostenlose Schülerbeförderung

16.07.2019, 01:22 Uhr | dpa

Entscheidung im Streit um kostenlose Schülerbeförderung. Ein Schild mit der Aufschrift "Verwaltungsgerichtshof"

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. Foto: Uwe Anspach/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim will heute sein Urteil über Kosten für die Schülerbeförderung in Baden-Württemberg verkünden. Geklagt hat unter anderem eine Familie aus dem Landkreis Tübingen. Sie fordert Kostenfreiheit und hatte damit im Juli 2017 vor dem Verwaltungsgericht verloren. Im Landkreis Tübingen liegt der Eigenanteil für die Schülerbeförderung bei 39,30 Euro im Monat. Das sind vier Euro weniger als die reguläre Schülermonatskarte. Ein kompletter Verzicht auf die Eigenbeteiligung würde den Landkreis mehrere Millionen Euro kosten.

In der Verhandlung Anfang Juli hatte der Vorsitzende Richter des 9. Senats, Andreas Ernst, den Klägern wenig Hoffnung gemacht. Weder Grundgesetz noch Landesverfassung legten nahe, dass solche indirekten Kosten des Schulbesuchs von der öffentlichen Hand getragen werden müssten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal