Sie sind hier: Home > Regional >

Ärztekammer: Masernimpfpflicht "längst überfälliger Schritt"

Magdeburg  

Ärztekammer: Masernimpfpflicht "längst überfälliger Schritt"

17.07.2019, 13:24 Uhr | dpa

Ärztekammer: Masernimpfpflicht "längst überfälliger Schritt". Impfung

Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet. Foto: Ralf Hirschberger/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt hat die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Impfpflicht gegen Masern als "längst überfälligen Schritt" bezeichnet. Eine Pflicht sei nötig und richtig, sagte Kammerpräsidentin Simone Heinemann-Meerz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Sie müsse aber einhergehen mit einer besseren Aufklärung über die Notwendigkeit einer Impfung.

"Die Leute werden zu wenig darauf aufmerksam gemacht", sagte Heinemann-Meerz. Viele wüssten häufig noch nicht einmal, ob sie einen Impfpass besitzen. Zudem herrschten oft falsche Vorstellungen und unbegründete Ängste vor einer Impfung. Sie sei Ärztin seit 1986 und habe noch nie eine Impfkomplikation erlebt.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschlossen. Ab März 2020 müssen Eltern vor der Aufnahme ihrer Kinder in eine Kita oder Schule nachweisen, dass diese geimpft sind. Die Impfpflicht gilt auch für Tagesmütter und für das Personal in Kitas, Schulen, in der Medizin und in Gemeinschaftseinrichtungen wie Flüchtlingsunterkünften. Bei Verstößen drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 2500 Euro. Ungeimpfte Kinder dürfen in Kitas nicht mehr aufgenommen werden. Dem Bundesgesetz muss nach dem Kabinett jetzt noch der Bundestag zustimmen.

Auch in Sachsen-Anhalt war über eine Masern-Impfpflicht diskutiert worden. Der Landtag hatte sich im Mai mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen und forderte ein bundesweit einheitliches Vorgehen. Experten halten für einen wirksamen Schutz gegen Masern eine Durchimpfungsquote in der Bevölkerung von 95 Prozent für nötig. Sachsen-Anhalt erreicht bei Kindern bereits sehr hohe Quoten, große Impflücken gibt es laut Gesundheitsministerium aber bei Erwachsenen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal