Sie sind hier: Home > Regional >

Sea-Watch erwartet keine Entscheidung bei Rackete-Anhörung

Agrigent  

Sea-Watch erwartet keine Entscheidung bei Rackete-Anhörung

18.07.2019, 10:24 Uhr | dpa

Sea-Watch erwartet keine Entscheidung bei Rackete-Anhörung. Sea-Watch-Kapitänin Rackete wird vernommen

Carola Rackete (l), Kapitänin der "Sea-Watch 3", mit Anwalt Leonardo Marino vor der Anhörung. Foto: Pasquale Claudio Montana Lampo/ANSA/AP (Quelle: dpa)

Die Hilfsorganisation Sea-Watch erwartet keine rasche Entscheidung der italienischen Staatsanwaltschaft bei der erneuten Anhörung von Kapitänin Carola Rackete. "Wir tun aber alles, um eine schnelle Entscheidung zu ermöglichen und erwarten, dass das Gericht letzten Endes wie in den Fällen zuvor feststellen wird, dass wir rechtmäßig gehandelt haben", sagte ein Sea-Watch-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Wichtig sei, dass das Schiff "Sea-Watch 3" wieder freigegeben werde.

Die im niedersächsischen Hambühren aufgewachsene Rackete stellte sich in der sizilianischen Stadt Agrigent einer Anhörung. Vor der Presse wollte sie sich nach Angaben ihrer Anwälte nicht äußern.

Bei der Vernehmung der Staatsanwaltschaft geht es um die Vorwürfe der Beihilfe zu illegaler Einwanderung und des Widerstandes gegen ein Kriegsschiff. Der Staatsanwalt hatte zuvor bereits erklärt, dass eine Entscheidung, ob es zum Prozess kommen soll oder ob die Vorwürfe fallengelassen werden, voraussichtlich erst nach dem Sommer fällt. Bei der Vernehmung ging es nicht um die Frage, ob Rackete wieder festgenommen werden könnte.

Die 31-Jährige war Ende Juni mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren. Dabei hatte sie ein Schiff der Finanzpolizei, die zu den Streitkräften gehört, gestreift. Sie wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt - anschließend aber freigelassen. Sie hielt sich bisher an einem unbekannten Ort in Italien auf. Trotz vieler Anfeindungen - vor allem im Netz - steht sie nicht unter Polizeischutz.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal