Sie sind hier: Home > Regional >

Sexueller Missbrauch von Kindern: Jugendbetreuer in Haft

Lüneburg  

Sexueller Missbrauch von Kindern: Jugendbetreuer in Haft

18.07.2019, 11:50 Uhr | dpa

Sexueller Missbrauch von Kindern: Jugendbetreuer in Haft. Handschellen

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/Archiv (Quelle: dpa)

Er genoss Vertrauen bei Eltern, die ihm ihre Kinder anvertrauten - nun wird gegen einen ehemaligen Jugendbetreuer wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Lüneburg am Donnerstag mitteilten, war der 26 Jahre alte Mann bereits am Mittwoch an seinem heutigen Wohnsitz in Münster verhaftet worden. Der aus Lüneburg stammende Mann soll sich an fünf Jungen im Alter von elf und mehr Jahren vergangen haben. Es sei allerdings möglich, dass weitere Fälle und Opfer hinzukämen.

Der 26-Jährige, der nach Bekanntwerden der Vorwürfe im April seinen Posten in der Jugendarbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aufgab, soll die Kinder und Jugendlichen bei Jugendfreizeiten missbraucht haben. In der Münsteraner Wohnung des Verdächtigen stellten die Ermittler auch Datenträger und Unterlagen sicher.

Der junge Mann soll auch seit 2015 Nacktfotos und -videos über WhatsApp mit mehreren Jungen ausgetauscht beziehungsweise diese dazu animiert haben. Hier sei es möglich, dass sich noch weitere Betroffene melden, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg, Kai Richter. Die sexuellen Handlungen sollen in den vergangenen zwei bis drei Jahren hinzugekommen sein.

Die Untersuchungen hatten Vertreter der DLRG in Gang gebracht, nachdem sie gerüchteweise von den Vorwürfen gegen den Lehramtsstudenten gehört hatten. "Wir müssen das Verhalten der DLRG hier loben, die den Stein ins Rollen gebracht haben", sagte Richter. Die Verantwortlichen hätten sich schnell an die Polizei gewandt und seien bei den Ermittlungen kooperativ gewesen. In den vergangenen Wochen habe die Polizei verschiedene Dinge strafprozessual nachweisen können, erklärte der Polizeisprecher. Daher habe auch der Haftbefehl erwirkt werden können.

Inzwischen habe sich herausgestellt, dass der Mann noch in einem weiteren Sportverein aktiv war, sagte Richter. Mit diesem Verein sei Kontakt aufgenommen worden. Auch die Eltern seien inzwischen informiert. Hinweise dazu, dass es auch in diesem Verein zu Straftaten gekommen sei, gebe es aber bislang nicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal