Sie sind hier: Home > Regional >

Paderborn: "Transferpolitik nicht für beendet erklärt"

Paderborn  

Paderborn: "Transferpolitik nicht für beendet erklärt"

25.07.2019, 11:12 Uhr | dpa

Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn sucht auch nach der Verpflichtung von zehn Zugängen weiter nach neuen Spielern. "Unsere Transferpolitik ist in keiner Weise für beendet erklärt worden. Wir werden bis zum letzten Tag gucken, was möglich ist, wie wir den Kader verändern müssen und verstärken können", sagte Trainer Steffen Baumgart dem "Westfalen-Blatt" (Donnerstag).

Da der Kader des SCP aktuell 31 Spieler umfasst, sollen auch mehrere Profis den Verein noch verlassen. Am Donnerstag wurde Mittelfeldspieler Felix Drinkuth auf Leihbasis an den Drittligisten Hallescher FC abgegeben. Nach einem Bericht der "Neuen Westfälischen" steht der erst im Januar verpflichtete US-Stürmer Khiry Shelton wieder vor dem Weggang. "Wir suchen mit ihm eine Lösung, damit Khiry mehr Spielpraxis sammeln kann", sagte Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono. An dem nigerianischen Nationalspieler Jamilu Collins ist nach Angaben des Internetanbieters "transfermarkt.de" der türkische Spitzenclub Besiktas Istanbul interessiert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal