Sie sind hier: Home > Regional >

Probleme bremsen Wachstum von Siemens Healthineers

Erlangen  

Probleme bremsen Wachstum von Siemens Healthineers

29.07.2019, 13:33 Uhr | dpa

Probleme im Diagnostikbereich bremsen weiterhin das Wachstum beim Medizintechnikanbieter Siemens Healthineers. Die Markteinführung des neue Laborsystems Atellica verlaufe nicht im erhofften Tempo, berichtetet Konzernchef Bernd Montag bei der Veröffentlichung der Zahlen für das dritte Quartal am Montag. Und das treibe die Anlaufkosten stark in die Höhe. Als Konsequenz tauscht die Siemens-Tochter zum 30. September den Diagnostikchef Michael Reitermann aus. Montag übernimmt künftig selbst die Verantwortung für den Bereich.

Zwar sei die Auslieferung der neuen Diagnostikgeräte inzwischen beschleunigt worden. Trotzdem werde Siemens Healthineers bis zum Jahresende lediglich auf rund 1800 Auslieferungen kommen. Geplant gewesen seien 2200, sagte Montag. Die schleppende Auslieferung ist nach Montags Angaben im Wesentlichen auf Probleme auf dem US-Markt zurückzuführen. "Was in den USA nicht gut gelaufen ist: Wir haben mit Attelica nicht so viele neue Neukunden gewinnen können wie etwa in Europa", sagte Montag.

Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni setzte Siemens Healthineers mit knapp 3,6 Milliarden Euro 8 Prozent mehr um und profitierte dabei auch von positiven Währungseffekten. Aus eigener Kraft lag das Wachstum bei 5,8 Prozent, angetrieben durch gute Geschäfte mit bildgebenden Systemen, etwa Computertomographen. Das bereinigte operative Ergebnis erhöhte sich um 3 Prozent auf 543 Millionen Euro. Das lag leicht unter den Erwartungen der Analysten. Nach Steuern verbesserte sich der Gewinn dank niedrigerer Finanzierungszinsen sowie positiver Steuereffekte um ein Fünftel auf 353 Millionen Euro.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal