Sie sind hier: Home > Regional >

Schulvergleich: Bis zu einem Drittel Durchfaller beim Abitur

Schwerin  

Schulvergleich: Bis zu einem Drittel Durchfaller beim Abitur

02.08.2019, 11:42 Uhr | dpa

Schulvergleich: Bis zu einem Drittel Durchfaller beim Abitur. Abiturientenquote in Mecklenburg-Vorpommern

In einigen Schulen sind dieses Jahr bis zu einem Drittel der Abiturienten durch die Prüfung gerasselt. Foto: F. Kästle/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Opposition schlägt Alarm: In einigen Schulen Mecklenburg-Vorpommerns sind dieses Jahr bis zu einem Drittel der Abiturienten durch die Prüfung gerasselt. Der Landesdurchschnitt lag nach Angaben des Bildungsministeriums bei 6,5 Prozent. Am drastischsten ist das Bild am Gymnasium "Oskar Picht" in Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Dort bestanden 19 der 59 Prüflinge das Abitur nicht, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorgeht. Das sind 32,2 Prozent.

Am Schloss-Gymnasium in Gützkow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) beträgt die Durchfallerquote in diesem Jahr 19,2 Prozent, am Deutsch-Polnischen Gymnasium in Löcknitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) 14,9 Prozent. Am Campus Stavenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wurde eine Durchfallerquote von 14,7 Prozent gemeldet, am Gymnasium Gadebusch (Landkreis Nordwestmecklenburg) 13 Prozent und an der Kooperativen Gesamtschule Südstadt Rostock 12,9 Prozent.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, nannte die Zahlen erschreckend. Sie forderte ein Umdenken in der Bildungspolitik und bei Eltern. An den betroffenen Schulen müssten eventuelle strukturelle Probleme aufgedeckt und abgestellt werden. Die hohen Durchfallerquoten seien aber auch ein Ausdruck des ungebremsten Runs auf die Gymnasien. "Eltern schicken ihre Kinder zunehmend auf die Gymnasien, auch wenn sie das gymnasiale Leistungsniveau nicht erreichen können." Die Regionalen Schulen dagegen bluteten weiter aus. Sie müssten wieder attraktiver gemacht werden, forderte Oldenburg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal