Sie sind hier: Home > Regional >

Kaputter Damm am Elbstauwehr stoppt Dutzende Schiffe

Geesthacht  

Kaputter Damm am Elbstauwehr stoppt Dutzende Schiffe

04.08.2019, 12:44 Uhr | dpa

Kaputter Damm am Elbstauwehr stoppt Dutzende Schiffe. Wasser Läuft über das Elbe Stauwehr bei Geesthacht

Wasser Läuft über das Elbe Stauwehr bei Geesthacht. Foto: Markus Scholz (Quelle: dpa)

Ein an mehreren Stellen defekter Damm am Elbstauwehr bei Geesthacht hat die Schifffahrt im Norden zum Teil lahmgelegt. Mehr als 30 Schiffe mussten am Wochenende auf der Elbe eine Zwangspause einlegen, wie Thilo Wachholz von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Hannover am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Wegen der unterspülten Stellen am Stauwehr wurde der Wasserdruck vom Damm genommen, wie der Dezernatsleiter für Schleusen und Wehre weiter sagte. Der Wasserspiegel sei deshalb am Samstag im gesamten oberen Becken zwischen Geesthacht (Herzogtum Lauenburg) die Elbe aufwärts bis Scharnebeck (Landkreis Lüneburg) um einen halben Meter abgesenkt worden. "Damit es keinen Strömungsdruck mehr auf den Damm gibt."

Für die Schifffahrt bedeute der niedrigere Wasserstand auf der Elbe keine Gefahr, so der Fachmann. "Sie könnten noch selbst fahren." Das Schiffshebewerk in Scharnebeck (Landkreis Lüneburg) am Elbe-Seiten-Kanal dagegen musste deshalb zunächst seinen Betrieb einstellen. Ab einer Absenkung von mehr als 40 Zentimetern beziehungsweise auf unter vier Meter könne das Hebewerk nicht mehr arbeiten.

Von der Sperrung ist das komplette Hinterland des Hamburger Hafens betroffen, also auch der Schiffsverkehr auf dem Elbe-Seiten-Kanal in Niedersachsen sowie der auf dem Elbe-Lübeck-Kanal. Etwa drei Dutzend Frachtschiffe warten auf ihre Weiterfahrt. Darunter sind auch mehrere Containerschiffe. "Die haben sich auch ein bisschen beschwert. Das gab sogar Hupkonzerte", sage Wachholz dazu.

Bis Montag werden sich die Crews zunächst gedulden müssen. Bis dahin sollen die Bauarbeiten an dem kaputten Wehr bei Geesthacht mindestens noch dauern. Dafür sollen die unterspülten Stellen vom Wasser und vom Land aus wieder mit Material aufgebaut und verstärkt werden. "Ich gehe davon aus, dass das Montag schon abgeschlossen werden kann. Dann kann man auch mit der Schifffahrt wieder weitermachen."

Gleichzeitig soll die Zwangspause auch für ohnehin geplante Bauarbeiten an den technischen Anlagen genutzt werden. Das Schiffshebewerk in Scharnebeck kann Wachholz zufolge unter der Woche etwa 50 Schiffe, auch bis zu 185 Meter lange Containerschiffe, durchschleusen. Der Schaden an dem Damm war am Freitag festgestellt worden. Der Damm werde regelmäßig einmal in der Woche auf Schäden kontrolliert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal