Sie sind hier: Home > Regional >

Keine Anhaltspunkte für Häufung von Cyberattacken

Koblenz  

Keine Anhaltspunkte für Häufung von Cyberattacken

05.08.2019, 10:26 Uhr | dpa

Keine Anhaltspunkte für Häufung von Cyberattacken. Internetkriminalität

Auf dem Bildschirm eines Laptops ist ein Binärcode zu sehen. Foto: Oliver Berg/Archiv (Quelle: dpa)

Krankenhäuser, Altenpflegeheime und zuletzt auch eine Arztpraxis sind in Rheinland-Pfalz in den vergangenen Wochen unbekannten Computerkriminellen zum Opfer gefallen. Allerdings gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass diese Einrichtungen gezielt angegangen worden seien oder dass es einen zunehmenden Trend dazu gebe, sagte am Montag der stellvertretende Generalstaatsanwalt in Koblenz, Mario Mannweiler.

Die in Koblenz ansässige Landeszentralstelle Cybercrime ermittelt zu einem erpresserischen Angriff auf Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Das Netzwerk des Krankenhaus- und Heimverbundes war am 13. Juli mit Schadsoftware befallen worden, die Daten auf Servern und in Datenbanken verschlüsselte. Die unbekannten Täter forderten 7500 US-Dollar in Form von Bitcoins für die Entschlüsselung. "Wir haben bisher weiterhin keinen Tatverdächtigen ermittelt", sagte Mannweiler. Die Experten stellten umfangreiche Daten zu diesem Angriff sicher und werten diese jetzt aus.

Bei Erpresserangriffen mit sogenannter Ransomware werden Verschlüsselungstrojaner meist in Anhängen von E-Mails versteckt, die beispielsweise eine Rechnung vortäuschen. Nach dem Öffnen des Anhangs werden umfangreiche Datenbestände verschlüsselt, so dass der Nutzer keinen Zugang zu diesen Daten mehr hat. Die Sicherheitsbehörden raten davon ab, das geforderte Lösegeld (englisch: ransom) zu zahlen, da nicht mit einer Freischaltung der Daten gerechnet werden kann.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal