Sie sind hier: Home > Regional >

Hohe Schäden durch Dürre und Borkenkäfer befürchtet

Braunschweig  

Hohe Schäden durch Dürre und Borkenkäfer befürchtet

12.08.2019, 09:35 Uhr | dpa

Hohe Schäden durch Dürre und Borkenkäfer befürchtet. Borkenkäfer

Ein Borkenkäfer krabbelt über die Unterseite einer Fichtenrinde. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild (Quelle: dpa)

Angesichts der Borkenkäferplage und des zweiten Dürrejahres in Folge befürchten die Niedersächsischen Landesforsten große Schäden. Bereits im vergangenen Jahr seien in den Wäldern des Landes Freiflächen von insgesamt 5000 Hektar entstanden, sagte der Präsident der Landesforsten, Klaus Merker, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montag). Dies entspreche 7000 Fußballfeldern. Die Landesforsten bewirtschaften 330 000 Hektar Wald, das entspricht etwa einem Drittel der Waldfläche Niedersachsens.

Zur Ursache für das Waldsterben sagte Merker: Auf den Orkan "Friederike", der im Januar 2018 viele Bäume entwurzelte, sei eine extreme Dürre gefolgt. Dies habe die Ausbreitung des Borkenkäfers befördert. Auch das laufende Jahr sei bisher zu trocken, möglicherweise werde der Schaden doppelt zu hoch wie im Vorjahr sein. "Dann kämen wir auf 60 Millionen Euro an Aufforstungskosten." Allerdings sei es erst August, es bestehe noch die Chance auf Regen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal