Sie sind hier: Home > Regional >

Projekt soll geflüchtete Frauen vor Gewalt schützen

Kaiserslautern  

Projekt soll geflüchtete Frauen vor Gewalt schützen

15.08.2019, 15:36 Uhr | dpa

Frauen helfen Frauen: Mit einem neuen Projekt will die Stadt Kaiserslautern geflüchtete Frauen und Mädchen besser vor Gewalt schützen. Bei der Initiative "MiMi-Gewaltprävention für geflüchtete Frauen, Kinder und Migrantinnen" klären sogenannte Mediatorinnen ihre Landsleute in ihrer Muttersprache über Gewaltprävention in Deutschland auf. Dabei geht es um alle Formen von Gewalt - körperlich, aber auch verbal.

Kaiserslautern sei der bundesweit zwölfte Standort des Projekts, sagte Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) am Donnerstag. "Wenn es uns durch präventive Maßnahmen gelingen kann, Gewaltdelikte zu minimieren, wäre das ein großer Erfolg." Die pfälzische Kommune sucht bis zu 20 Frauen und Mädchen mit Migrationserfahrung zur Mitarbeit. MiMi-Standorte sind etwa auch Mannheim, Marburg und Stuttgart.

"Bei der Initiative informieren Migrantinnen andere Migrantinnen über alle Themen der Gewaltprävention", sagte Tobias Vahlpahl vom Ethno-Medizinischen Zentrum Hannover, bundesweiter Projektträger.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal