Sie sind hier: Home > Regional >

Gelber Rauch in Hafenbecken: Kampfmittel vermutet

Helgoland  

Gelber Rauch in Hafenbecken: Kampfmittel vermutet

18.08.2019, 14:03 Uhr | dpa

Gelber Rauch aus einem Hafenbecken hat am Wochenende die Feuerwehr auf Helgoland beschäftigt. Vermutlich seien Kampfmittel im Wasser die Ursache, teilte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag mit. Nach der Alarmierung hatte zunächst die Inselfeuerwehr die Einsatzstelle erkundet. Dann wurden eine Gefahrguteinheit aus Pinneberg und ein Boot der Wasserschutzpolizei Büsum hinzugerufen. Der erste Verdacht, dass es sich um Kampfmittel handele, habe ein Chemiker im Labor auf dem Mehrzweckschiff "Neuwerk" nicht bestätigen können, hieß es. Vermutlich seien die Stoffe im Wasser bereits so weit verdünnt gewesen, dass sie nicht mehr nachgewiesen werden konnten. Menschen seien nicht zu Schaden gekommen. Das Hafenbecken sei aber weiter abgesperrt und dort laufende Bauarbeiten gestoppt worden.

Die Hochseeinsel war zum Ende des Zweiten Weltkriegs heftig bombardiert worden. Bis Anfang der 50er Jahre nutzten britische Bomber Helgoland als Übungsgebiet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal