Sie sind hier: Home > Regional >

Gartennachbar gefoltert: Forderung nach langen Haftstrafen

Lalendorf  

Gartennachbar gefoltert: Forderung nach langen Haftstrafen

19.08.2019, 15:44 Uhr | dpa

Gartennachbar gefoltert: Forderung nach langen Haftstrafen. Handschellen

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/Archiv (Quelle: dpa)

Im Prozess um eine brutale Körperverletzung in einer Gartenanlage in Lalendorf bei Güstrow (Landkreis Rostock) hat die Staatsanwaltschaft lange Haftstrafen gefordert. Für den 35 Jahre alten Hauptangeklagten plädierte sie am Montag am Landgericht Rostock auf eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zehn Monaten, der zweite, 63 Jahre alte Angeklagte, soll fünf Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Nach Auffassung der Anklagebehörde haben sich die Tatvorwürfe in allen Punkten bestätigt. Danach haben die mutmaßlichen Täter Anfang März ihr 39 Jahre altes Opfer zwei Stunden lang mit Faustschlägen und Hieben mit einem Axtstiel gequält. Der Mann wurde schwer verletzt und lag mehrere Tage auf der Intensivstation.

Die Verteidiger wiesen in ihren Plädoyers den Vorwurf einer Geiselnahme zurück. Für den Jüngeren plädierte dessen Anwalt auf eine Haftstrafe zwischen drei und vier Jahren. Der Anwalt des Älteren sah in der Tat nur eine gefährliche Körperverletzung und beantragte eine einjährige Bewährungsstrafe. In ihren Schlussworten entschuldigten sich die Angeklagten bei ihrem Opfer. Der Ältere hatte schon während des Prozesses sein Bedauern über die Tat ausgedrückt.

Laut Staatsanwaltschaft hatten die beiden Angeklagten gemeinsam beschlossen, ihr Opfer zusammenzuschlagen. Dafür hätten sie es in eine Gartenlaube gelockt. Dort hätten sie dessen Handy mit einer Axt zertrümmert und anschließend dem Mann mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Sie hätten den Mann ausgezogen und weiter auf ihn eingeschlagen. Der Mann verlor dabei einen Zahn. Sie hätten ihn zudem fünf Minuten lang nackt Holz hacken lassen und ihn dabei gefilmt. Der Staatsanwalt sprach in seinem Plädoyer von einem menschenverachtenden Geschehen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal