Sie sind hier: Home > Regional >

Rohr-Ummantelung für Gasleitung Nord Stream 2 beendet

Sassnitz  

Rohr-Ummantelung für Gasleitung Nord Stream 2 beendet

19.08.2019, 16:48 Uhr | dpa

Rohr-Ummantelung für Gasleitung Nord Stream 2 beendet. Nord Stream 2

Das Logo für das Projekt Nord Stream 2. Foto: Stefan Sauer/Archivbild (Quelle: dpa)

Für den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 liegen nun alle benötigten Rohre bereit. Wenige Monate nach dem Werk im finnischen Kotka schloss auch das Werk in Sassnitz-Mukran auf Rügen die Ummantelung der jeweils zwölf Meter langen Röhren ab, wie die Wasco Coatings Germany GmbH am Montag mitteilte. In den zurückliegenden beiden Jahren seien auf Rügen mehr als 88 000 Rohre mit Beton ummantelt worden. Etwa die Hälfte lagere noch im Hafenbereich von Mukran südlich von Sassnitz, von wo aus die Rohre nun schrittweise zu den Verlegeschiffen transportiert würden.

Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 hatte das malaysische Unternehmen Wasco mit der Rohrummantelung beauftragt. Der Beton soll die gut 1200 Kilometer langen Stahlrohr-Stränge, die von der Region St. Petersburg bis an die vorpommersche Ostsee-Küste reichen, vor Beschädigungen schützen und die Gasleitungen auf dem Meeresboden sicher verankern. In Mukran waren Unternehmensangaben zufolge zeitweilig 600 Fachleute beschäftigt, rund die Hälfte befristet über Zeitarbeitsfirmen. Etwa 200 Beschäftigte seien weiter mit Logistikaufgaben betraut.

Die neue Gas-Doppelleitung, die fast parallel zu Nord Stream 1 durch die Ostsee verlaufen soll, ist nach Angaben von Nord Stream 2 bereits zu 70 Prozent verlegt. Strittig ist noch der Trassenverlauf vor der dänischen Insel Bornholm. Durch Nord Stream 1 fließt schon seit 2011 Gas aus Russland nach Lubmin bei Greifswald. Nord Stream 2 soll nach dem Willen des Mutterkonzerns Ende des Jahres betriebsbereit sein. Beide Gasleitungen verfügen den Angaben zufolge über eine Kapazität von jährlich 55 Milliarden Kubikmeter. Die USA und auch einige EU-Staaten befürchten eine zu große Abhängigkeit von Russland als Energielieferant und lehnen das Projekt ab.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal