Sie sind hier: Home > Regional >

379 Abschiebungen in der ersten Jahreshälfte gescheitert

Schwerin  

379 Abschiebungen in der ersten Jahreshälfte gescheitert

19.08.2019, 17:03 Uhr | dpa

379 Abschiebungen in der ersten Jahreshälfte gescheitert. Abschiebung

Ein mit abgelehnten Asylsuchenden besetztes Flugzeug startet. Foto: Matthias Balk/Archivbild (Quelle: dpa)

Aus Mecklenburg-Vorpommern sind in der ersten Jahreshälfte 205 Menschen abgeschoben worden. Weitere 165 reisten freiwillig selbst aus, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD hervorgeht. Demgegenüber stehen den Angaben zufolge 379 gescheiterte Abschiebungen. Warum sie scheiterten geht aus der Antwort nicht hervor. Der migrationspolitische Sprecher der AfD, Horst Förster, sprach von einem Vollzugsdefizit, durch das Innenminister Lorenz Caffier (CDU) riskiere, das gesetzestreue Bürgertum zu verlieren. Förster forderte, abgelehnte Asylbewerber bis zu ihrer Abschiebung in Gefängnissen zu inhaftieren.

Zum Stichtag am 30. Juni haben sich den Angaben zufolge 3618 Menschen in MV aufgehalten, die ausreisepflichtig waren. Gut ein Drittel von ihnen stammt demnach aus der Ukraine (20,9 Prozent) und Russland (14,6 Prozent), gefolgt von Ghana (8,6 Prozent) und Afghanistan (7,4 Prozent).

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal