Sie sind hier: Home > Regional >

Feiernde bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen

Regensburg  

Feiernde bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen

20.08.2019, 17:47 Uhr | dpa

Feiernde bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen. Einzelnes Polizei-Blaulicht

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner/Archivbild (Quelle: dpa)

Eine Gruppe lautstark feiernder junger Leute hat auf dem Regensburger Domplatz Polizisten mit Pflastersteinen beworfen und angepöbelt. Dabei wurden mehrere Einsatzwagen sowie geparkte Privatautos beschädigt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Beamten griffen zu Pfefferspray, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Passanten hatten am späten Montagabend die Polizei gerufen, weil sich die Leute "aufführten". Den Zeugen nach hörten sie laut Musik, zerschlugen Flaschen, grölten herum und tranken Alkohol. Als die Polizei die Gruppe kontrollieren wollte, widersetzten sich die Feiernden, beleidigten die Beamten und warfen mit Steinen aus einer nahe gelegenen Baustelle.

Als ein junger Mann flüchtete, beschädigte er ein Polizeiauto. Beamte konnten ihn fassen, dabei wurden sie von der Freundin des Mannes angegriffen und von einer weiteren Person mit Schuhen und einem Handy beworfen. Ein Polizist wurde von einem Stein am Oberkörper getroffen, blieb jedoch wohl aufgrund seiner Schutzweste unverletzt. Mehrere Randalierer erlitten leichte Verletzungen durch das Pfefferspray.

Die mindestens zwölf Randalierer waren deutsche und irakische Staatsangehörige. Ein 17-jähriger Iraker wurde vorläufig festgenommen und sollte noch am Dienstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Ihm werden unter anderem Verdacht auf Landfriedensbruch und Beleidigung vorgeworfen. Gegen elf weitere Beteiligte im Alter zwischen 16 und 32 Jahren werde ermittelt, teilte die Polizei mit.

Der Schaden an etwa einem Dutzend Autos und einem ebenfalls beschädigten Roller beträgt demnach mehrere Tausend Euro.

Regensburgs Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) sagte am Dienstag zu dem Vorfall: "Die Gewaltbereitschaft der jungen Männer schockiert mich und ich verurteile die Vorkommnisse der vergangenen Nacht in aller Schärfe." Sie warnte jedoch davor, "das verantwortungslose Handeln einiger weniger nicht als Anlass zu nehmen, um allgemein und undifferenziert gegen Ausländer zu hetzen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal