Sie sind hier: Home > Regional >

Hütter zu Causa Hinteregger: Haben reines Gewissen

Strasbourg  

Hütter zu Causa Hinteregger: Haben reines Gewissen

21.08.2019, 20:03 Uhr | dpa

Hütter zu Causa Hinteregger: Haben reines Gewissen. Trainer Adi Hütter gestikuliert am Spielfeldrand

Frankfurts Cheftrainer Adi Hütter gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: Arne Dedert/Archivbild (Quelle: dpa)

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter hat Abwehrspieler Martin Hinteregger gegen Doping-Verdächtigungen in Schutz genommen und Kritik an der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) geäußert. "Martin und unsere Ärzte haben ein reines Gewissen. Wir sind Sportsmänner und stehen für fairen Sport", sagte Hütter am Mittwochabend. Die Überprüfung durch die NADA begrüße er, denn "wir sind für eine lückenlose Aufklärung. Was mich aber stört ist, wenn man eine Aussage tätigt, bevor man der Sache nachgeht. Das finde ich teilweise respektlos."

Die NADA hatte Ermittlungen aufgenommen, nachdem Hinteregger am vergangenen Sonntag im Bundesligaspiel der Eintracht gegen die TSG 1899 Hoffenheim (1:0) nach einem Wadenkrampf eine Tablette eingenommen hatte. Nach Angaben des Vereins habe es sich dabei nicht um ein verbotenes Schmerzmittel, sondern ein Kohlenhydrat-Gel gehandelt. "Das ist wie Traubenzucker", sagte Hütter.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal