Sie sind hier: Home > Regional >

Bundeswehr weitet Testbetrieb im Emsland nach Moorbrand aus

Meppen  

Bundeswehr weitet Testbetrieb im Emsland nach Moorbrand aus

26.08.2019, 17:26 Uhr | dpa

Bundeswehr weitet Testbetrieb im Emsland nach Moorbrand aus. Moorbrand auf einem Gelände der Bundeswehr im Emsland

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr während des Moorbrands auf einem Waffentestgelände der Bundeswehr. Foto: Stephan Konjer/Archivbild (Quelle: dpa)

Ein knappes Jahr nach dem Ausbruch eines Moorbrandes auf einem Waffentestgelände im Emsland nördlich von Meppen hat die Bundeswehr ihren Testbetrieb erneut ausgeweitet. Schieß- und Sprengübungen sind damit wieder nördlich des naturgeschützten Moorgeländes möglich. Im Moor selber soll vorerst nicht getestet werden. Die Ausweitung gilt seit Montag. Mit diesem Tag sperrte die Bundeswehr in der Region aus Sicherheitsgründen einige Straßen.

So war die Straße zwischen Lathen, Sögel und Renkenberge sowie die Verbindung zwischen Werpeloh und Wippingen am Vor- und Nachmittag für den allgemeinen Verkehr gesperrt, teilte die Bundeswehr auf ihrer Webseite mit. Die gesperrten Straßen sollten halbstündlich für den Verkehr geöffnet werden.

Die Ausweitung des Betriebs hatte die Bundeswehr bereits vor einem Monat angekündigt. Auf dem Testgelände brach vor knapp einem Jahr, am 3. September 2018, bei einem Raketentest ein Moorbrand aus, der erst mehr als einen Monat später gelöscht war. Zeitweise herrschte wegen der gewaltigen Rauchentwicklung Katastrophenalarm in benachbarten Gemeinden. Die Bundeswehr musste auf die Mithilfe von Feuerwehren aus ganz Niedersachsen und des Technischen Hilfswerks zurückgreifen, um den Brand in den Griff zu bekommen. Der Testbetrieb war daraufhin zunächst ausgesetzt worden.

Seit Anfang des Jahres wird der Testbetrieb schrittweise ausgedehnt. Eine Wiederaufnahme des Testbetriebs in vollem Umfang ist derzeit noch nicht geplant. Moorgebiete sind nach wie vor ausgenommen.

Bei jedem Erprobungsvorhaben solle es im Vorfeld eine Einzelfallprüfung geben, hatte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums im vergangenen Monat versprochen. Sollte die Brandgefahr zu hoch sein, werde der geplante Versuch auf einen anderen Tag verschoben. Eine Anfrage an die Bundeswehr, ob tatsächlich schon am Montag Tests durchgeführt wurden, blieb zunächst unbeantwortet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal