Sie sind hier: Home > Regional >

Tödlicher Schuss auf Polizeischüler weiter ungeklärt

Würzburg  

Tödlicher Schuss auf Polizeischüler weiter ungeklärt

27.08.2019, 15:43 Uhr | dpa

Tödlicher Schuss auf Polizeischüler weiter ungeklärt. Bereitschaftspolizei

Vor der Einfahrt zur Mainau-Kaserne, dem Sitz der Bereitschaftspolizei III. Foto: Nicolas Armer/Archivbild (Quelle: dpa)

Sechs Monate nach dem tödlichen Schuss eines Polizeischülers auf einen Mitschüler in Würzburg ist der Tathergang weiter ungeklärt. "Die Ermittlungen dauern an", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Am 28. Februar hatte ein 19-jähriger Polizeiazubi in der Unterkunft der Bereitschaftspolizei mit einem Schuss aus der Dienstwaffe einen 20-jährigen Mitschüler getroffen - vermutlich aus Versehen. Der 20-Jährige starb kurz darauf.

Der Schuss habe sich unabsichtlich gelöst, da die Waffe nicht richtig entladen gewesen sei, hieß es nach dem Vorfall von Polizei und Innenminister. Ob sich dieser Verdacht bestätigt hat und wie es genau dazu kommen konnte, bleibt ein halbes Jahr später zunächst weiter unklar. Den aktuellen Ermittlungsstand gibt die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Sie ermittle weiter wegen fahrlässiger Tötung und rechne noch dieses Jahr mit einer Anklage.

Die Bayerische Bereitschaftspolizei hat nach Angaben eines Sprechers die Dienstanweisungen für Waffen überprüft. Eine Änderung sei aber nicht nötig gewesen, da die Sicherheitsstandards ohnehin hoch seien. Allerdings gebe es inzwischen zusätzliche Unterrichtseinheiten, um für Waffensicherheit zu sensibilisieren. "Mit dem Vorfall ging ein Ruck durch die ganze Polizei", sagte der Sprecher.

Bereitschaftspolizisten müssen ihre Waffe laut Beamten nach Dienstende entladen und die Munition abgeben. Eine nicht abgegebene Patrone hätte dem Dienstführer auffallen müssen, sagte ein Sprecher der Bayerischen Polizeigewerkschaft nach dem Todesfall. Eventuelle dienstrechtliche Vergehen will die Bereitschaftspolizei aber erst nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft prüfen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal