Sie sind hier: Home > Regional >

Aue-Trainer Schuster mit Zuversicht vor Debüt

Aue  

Aue-Trainer Schuster mit Zuversicht vor Debüt

30.08.2019, 12:57 Uhr | dpa

Aue-Trainer Schuster mit Zuversicht vor Debüt. FC Erzgebirge Aue

Dirk Schuster (M), neuer Trainer vom FC Erzgebirge Aue, hält eine Ansprache an die Spieler. Foto: Robert Michael/Archivbild (Quelle: dpa)

Keine markigen Sprüche, aber dennoch klare und unmissverständliche Ansagen: Dirk Schuster wirkt vor seinem ersten Spiel als neuer Cheftrainer von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue fokussiert und zuversichtlich. "Ich bin sehr positiv gestimmt. Ich habe eine Mannschaft vorgefunden, die charakterstark und wissbegierig ist. Wir haben speziell beim 0:0 im letzten Spiel gegen den VfB Stuttgart viele positive Dinge gesehen, die wir auch bei Holstein Kiel umsetzen wollen: Disziplin, unbedingter Wille, Einsatzstärke und Laufbereitschaft", sagte der 51 Jahre Fußball-Lehrer vor seinem Debüt am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) bei den Norddeutschen.

Alles umkrempeln wolle Schuster ohnehin nicht, wie er am Freitag auf der Pressekonferenz betonte. "Seit Domenico Tedesco hat Aue im spielerischen Bereich einen Riesensprung gemacht. Diese Elemente wollen wir weiter fördern, fordern und sehen. Es geht darum, eine Balance zwischen einer gut organisierten Defensivarbeit und Mut im Spiel nach vorn zu finden", erklärte Schuster, der sich für die Partie in Kiel auch ein paar Überraschungsmomente aufheben möchte.

Dazu zählt auch die zukünftige taktische Ausrichtung der Mannschaft. Zuletzt präsentierten sich die Erzgebirger gegen Stuttgart mit einer Fünferkette defensiv stabil. "Wir wollen ein Gefühl entwickeln, in welchem System die Mannschaft am besten zurechtkommt. Gegen Stuttgart hat es mit einer Fünferkette sehr gut funktioniert. Andererseits wurden die Spiele in Fürth und gegen Wiesbaden jeweils mit einer Viererkette gewonnen. Dass die Mannschaft im taktischen Bereich so flexibel ist, betrachte ich als sehr positiv. Wie wir uns für Kiel entscheiden, wird auch von den weiteren Eindrücken im Training und vom Dialog mit den Spielern abhängig sein", betonte der neue Trainer, dass ihm die Kommunikation sehr wichtig sei.

Dazu gehöre auch, den Spielern, die nicht zum Kader gehören, die Entscheidung persönlich mitzuteilen. "Es wird den einen oder anderen Härtefall geben. Die Beweggründe werden den Spielern auch persönlich dargelegt. Ich denke, dass wir die richtigen Entscheidungen treffen werden und hoffe, dass wir in Kiel auch mit der Aufstellung richtig liegen", sagte Schuster, der nur auf Abwehrspieler Malcolm Cacutalua (Reha nach Kreuzbandriss) verzichten muss.

Bei den Spielern kamen die ersten Tage unter dem neuen Trainer offenbar gut an. "Die Trainingswoche war sehr intensiv. Der eine oder andere von uns musste öfter in die Eistonne. Das ist gut so, denn harte Arbeit wird am Ende des Tages auch belohnt. Dirk Schuster ist genau der richtige Mann für uns", erklärte Offensivspieler Dimitrij Nazarov. "Es war nie einfach, gegen seine Mannschaften zu spielen. Man kennt ihn durch ein paar Geschichten auch als Spieler. Als Offensivkicker bin ich froh, dass er in den Trainingsspielen nicht dabei ist. Sonst müsste man noch die Schienbeinschoner anziehen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal