Sie sind hier: Home > Regional >

Untersteller: Ideen zur Zukunft des Waldes im Nationalpark

Baiersbronn  

Untersteller: Ideen zur Zukunft des Waldes im Nationalpark

09.09.2019, 03:07 Uhr | dpa

Untersteller: Ideen zur Zukunft des Waldes im Nationalpark. Sonnenuntergang Schwarzwald

Die Sonne geht auf dem Schauinsland vor den Vogesen unter. Foto: Patrick Seeger/Archivbild (Quelle: dpa)

Können Erkenntnisse aus dem Nationalpark Schwarzwald helfen, Wälder im Klimawandel zu erhalten? Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) informiert sich heute im Nationalpark darüber, welche Veränderungen der Klimawandel in den Höhenlagen des Nordschwarzwaldes auslöst und wie der Wald der Zukunft aussehen kann. In der Kernzone des 2014 gegründeten Nationalparks lässt sich beobachten, was in einem Wald ohne menschliche Eingriffe passiert. Dort gibt es am Wildsee einen Bannwald, aus dem sich die Menschen bereits vor mehr als hundert Jahren zurückgezogen haben.

Auch im Nationalpark seien Trockenschäden zu erkennen, die sich allerdings noch in Maßen hielten, berichtete Direktor Thomas Waldenspuhl. Die Fichte sei durch den heißen Sommer 2018 im größeren Umfang geschwächt, bei Tannen und Kiefern zeigten eher noch einzelne Bäume Trockenschäden. "Hier ist es aber sehr wichtig zu berücksichtigen, dass sich der Nationalpark durch seine Höhenlage im Schwarzwald nicht mit den meisten anderen Wäldern im Land vergleichen lässt." Die jährliche Durchschnittstemperatur liege bei etwa sechs Grad Celsius und der Niederschlag erreiche 2200 Millimeter im Jahr.

Auch der Borkenkäfer ist ein Thema im Nationalpark. "In der Kern- und Entwicklungszone haben wir auch Käferlöcher, die größer werden", teilte Waldenspuhl mit. Im Pufferstreifen zu den angrenzenden Wirtschaftswäldern sei es gelungen, Kontrolle und Entfernung betroffener Bäume wie geplant durchzuhalten.

Wegen seiner Lage ist der Nationalpark nach Waldenspuhls Angaben auch beim Borkenkäfermanagement nicht mit den meisten anderen Wäldern in Baden-Württemberg vergleichbar. Im Gegensatz zu vielen anderen Gebieten werde in diesem Jahr wahrscheinlich keine zweite Käfergeneration mehr ausfliegen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal