Sie sind hier: Home > Regional >

SPD nominiert Ulrike Liedtke als Präsidentin des Landtags

Potsdam  

SPD nominiert Ulrike Liedtke als Präsidentin des Landtags

17.09.2019, 13:16 Uhr | dpa

SPD nominiert Ulrike Liedtke als Präsidentin des Landtags. Pressekonferenz SPD-Fraktion Brandenburg

Ulrike Liedtke, Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrates und Mike Bischoff, SPD-Fraktionsvorsitzender in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul (Quelle: dpa)

Die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrates, Ulrike Liedtke, soll nach dem Vorschlag der SPD-Fraktion neue Landtagspräsidentin in Brandenburg werden. Die Fraktion nominierte die 60 Jahre alte SPD-Abgeordnete am Dienstag in geheimer Abstimmung einstimmig für das Amt, wie Fraktionschef Mike Bischoff sagte.

Liedtke setzt auf ein Miteinander im Landtag: "Es geht mir um einen sehr respektvollen Umgang", sagte sie. "Ich habe einen ganz großen Respekt vor diesem Amt, das ein sehr hohes Amt ist und in dem man das Miteinander der unterschiedlichen Fraktionen auf Gesprächsebene fördern kann."

Der Landtag wählt die neue Spitze bei der konstituierenden Sitzung am 25. September. Die bisherige Landtagspräsidentin Britta Stark war bei der Landtagswahl am 1. September nicht mehr ins Parlament gekommen. Liedtke, die aus Weimar stammt, war Gründungsdirektorin der Musikakademie Rheinsberg und Vorsitzende des Rundfunkrates des ORB und RBB. Die Abgeordnete Inka Gossmann-Reetz hatte zunächst ebenfalls für das Amt der Landtagspräsidentin kandidieren wollen. Sie zog laut Bischoff ihre Kandidatur vor der Abstimmung aber zurück.

Die CDU schlug die Abgeordnete Barbara Richstein aus Falkensee als Vizepräsidentin des Landtags vor. Die AfD nominierte Andreas Galau aus Hennigsdorf zum Kandidaten für das Amt als Vizepräsident.

Bei den Christdemokraten ist der Fraktionsvorstand komplett: Als Stellvertreter wurden Kristy Augustin, Frank Bommert, Steeven Bretz und Björn Lakenmacher gewählt. Das Votum sei einstimmig gewesen, sagte Redmann. Damit sind mit Bommert und Lakenmacher zwei bisherige Gegner des inzwischen zurückgetretenen Landes- und Fraktionschefs Ingo Senftleben im Vorstand. Nach dem Debakel bei der Landtagswahl hatten die konservativen CDU-Abgeordneten Bommert und Saskia Ludwig Senftleben zum Rücktritt aufgefordert.

Die Grünen-Fraktion wählte am Dienstag eine vorläufige Spitze, die bis zum Eintritt in eine neue Regierung gelten soll. Die bisherigen Fraktionsvorsitzenden Nonnemacher und Axel Vogel wurden ebenso einstimmig bestimmt wie Spitzenkandidat Benjamin Raschke als Stellvertreter und Sahra Damus als Parlamentarische Geschäftsführerin. Mit Eintritt in eine neue Regierung soll der Vorstand neu gewählt werden und nur noch dreiköpfig sein - mit mindestens zwei Frauen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal