Sie sind hier: Home > Regional >

Migrantenorganisationen fordern Städte zu Solidarität auf

Rostock  

Migrantenorganisationen fordern Städte zu Solidarität auf

17.09.2019, 15:59 Uhr | dpa

Das Netzwerk Migranet-MV hat die Kommunen im Land aufgerufen, sich den Städten Rostock, Neubrandenburg und Greifswald anzuschließen und weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Die drei Städte haben sich entsprechend der Potsdamer Erklärung "Städte Sicherer Häfen" bereiterklärt, aus Seenot geretteten Schutzsuchenden Unterkunft zu gewähren. Sie wollen damit Solidarität zeigen. Zugleich erklärten die im Netzwerk vereinten Migrantenorganisationen ihr Unverständnis dafür, dass der Landkreis Rostock eine weitere Flüchtlingsaufnahme abgelehnt habe, obwohl es freie Plätze in Gemeinschaftsunterkünften gebe. Zudem seien in den vergangenen Monaten Gemeinschaftsunterkünfte wegen der geringen Auslastung geschlossen worden.

Migranet-MV forderte die Bundesregierung zu einer Bund-Länder-Vereinbarung auf, um eine direkte Aufnahme von aus Seenot Geretteten von Bord in die aufnahmewilligen Kommunen zu ermöglichen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal