Sie sind hier: Home > Regional >

Marder "attackiert" Bahnkabel: Bahnstrecke blockiert

Ribnitz-Damgarten  

Marder "attackiert" Bahnkabel: Bahnstrecke blockiert

17.09.2019, 20:18 Uhr | dpa

Marder "attackiert" Bahnkabel: Bahnstrecke blockiert. Strommast

Ein Strommast in der Abenddämmerung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archivbild (Quelle: dpa)

Dass Marder manchmal Autokabel zerbeißen ist bekannt - im Norden Mecklenburg-Vorpommerns hat ein Marder nun sogar eine Bahnstrecke lahmgelegt. Wie eine Sprecher der Bundespolizei am Dienstag sagte, sorgte das kleine Raubtier am Morgen dafür, dass ein Zug auf freier Strecke zwischen Stralsund und Rostock nothalten mussten. Die zwölf Reisenden mussten mit Ersatzfahrzeugen zum nächsten Bahnhof gebracht werden.

Der Marder sei einen Strommast hochgeklettert, hatte oben in ein Kabel gebissen und einen Kurzschluss verursacht, der wiederum die Oberleitung beschädigte. Das hatte zur Folge, dass der Stromabnehmer der Regionalbahn beschädigt wurde und der Regionalzug auf offener Strecke zum Stehen kam. Die Reparaturarbeiten dauerten laut Bundespolizei etwa zwölf Stunden bis zum Nachmittag an.

Das kleine Raubtier überlebte den Ausflug an das Bahn-Hochspannungsnetz nicht: Der Marder wurde tot am Gleis gefunden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: