Sie sind hier: Home > Regional >

Allianz: Autodaten sollen bei Unfallaufklärung helfen

Moosinning  

Allianz: Autodaten sollen bei Unfallaufklärung helfen

19.09.2019, 10:30 Uhr | dpa

Allianz: Autodaten sollen bei Unfallaufklärung helfen. Joachim Müller

Joachim Müller, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG. Foto: Sven Hoppe/Archivbild (Quelle: dpa)

Europas größter Versicherer Allianz fordert für eine bessere Unfallaufklärung einen einheitlichen Standard für die Auswertung der Fahrdaten. Bei Verkehrsunfällen mit Toten oder Verletzten sowie dem Verdacht einer Straftat - wie etwa illegalen Autorennen - sollen die Ermittlungsbehörden die Daten auch gegen den Willen der jeweiligen Fahrer auswerten können. Das erklärte Joachim Müller, Chef der Sachversicherung bei der Allianz Deutschland, am Donnerstag in Ismaning. Bei reinen Sachschäden sollten hingegen die Halter entscheiden dürfen.

Der rechtliche Hintergrund: Viele moderne Autos sind bereits mit einem Ereignisdatenspeicher ausgerüstet, der ähnlich einem Flugschreiber Fahrdaten aufzeichnet. Bisher gibt es dafür jedoch keinen herstellerübergreifenden technischen Standard. Jährlich regelt die deutsche Versicherungsbranche nach Angaben der Allianz etwa 3,6 Millionen Fahrzeugschäden in der Auto-Haftpflicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal