Sie sind hier: Home > Regional >

Rarität kommt bei Weinversteigerung unter den Hammer

Oestrich-Winkel  

Rarität kommt bei Weinversteigerung unter den Hammer

19.09.2019, 11:08 Uhr | dpa

Es ist ein Wein, der nur ganz selten auf den Markt kommt: Eine Trockenbeerenauslese von 1959 aus der weltweit bekannten Lage Bernkasteler Doctor an der Mosel. Die Weingüter Wegeler aus Oestrich-Winkel im Rheingau bieten die Rarität bei der Weinversteigerung des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) Grosser Ring Mosel am (morgigen) Freitag (13.00 Uhr) in Trier an. "Wir wollen der Welt zeigen, dass ein 60 Jahre alter Riesling in der Weltspitze seinen Platz hat", sagte Weingutschef Tom Drieseberg am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der 1959er sei ein sogenannter Jahrhundertjahrgang, der "ganz fantastisch" schmecke, sagte der Geschäftsführer des VDP Mosel, Saar, Ruwer, Fabian Theiss. Welchen Preis die 0,7-Liter-Flasche, die mit 500 Euro an den Start gehe, erzielen werde, sei nicht absehbar. "So was kann schon durch die Decke gehen. Eigentlich ist der Wein unbezahlbar", sagte Theiss. Bei der Auktion kommen insgesamt gut 13 000 Flaschen unter den Hammer.

Darunter sind auch Weine von den Weingütern Joh. Jos. Prüm von der Mosel und Egon Müller-Scharzhof an der Saar. Müller hatte in 2015 einen Rekord erzielt: Für eine Trockenbeerenauslese Scharzhofberger aus dem Jahr 2003 wurden 14 565,60 Euro (0,75-Liter-Flasche/brutto) erzielt. 22 Flaschen davon gingen weg, berichtete Theiss. "Das ist weltweit immer noch der Rekord für eine junge Trockenbeerenauslese."

Bei der Auktion in Trier bieten Kommissionäre für Kunden in aller Welt. Besonders stark vertreten seien die USA, Russland, die skandinavischen Länder und Asien. "Wir haben auch Gäste, die "no limits" (keine Grenzen) setzen. Sie sind bereit zu zahlen, egal was es kostet." Und dann sei es "das berühmte Versteigerungsfieber, was dann hochkommt", sagte Theiss.

Die Weingüter Wegeler haben 13 Hektar Weinberge an der Mosel und 41 Hektar im Rheingau. In der Lage Bernkasteler Doctor besitzen sie mit 1,1 Hektar ein gutes Drittel der Gesamtfläche. "Der Weinberg gilt seit 300 Jahren als teuerster Weinberg der Welt", sagte Drieseberg. Der ehemalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower habe 1962 von dem Weingut eine Kiste 1959er Doctor-Wein bekommen: "Vermutlich diese Trockenbeerenauslese." Drieseberg hat insgesamt noch vier Exemplare im Keller. Sie sollen ein Mostgewicht von rund 300 Oechsle haben.

Drieseberg weiß, dass eine seiner 1959er Trockenbeerenauslesen vom Bernkasteler Doctor in einem Sternerestaurant in Macau für 6500 Euro auf der Karte steht. "Wie die an den gekommen sind, weiß ich nicht", erzählte er. Aber er wisse, dass es auch jetzt Interesse aus Asien an seiner angestellten Flasche gebe.

Mit der VDP-Auktion in Trier beginnt ein Reigen an Weinversteigerungen. Am Samstag folgt der Bernkasteler Ring in Trier, am Sonntag der VDP Nahe und Ahr in Bad Kreuznach. Bei den Versteigerungen bieten Winzer ausgewählte Weine an, die sonst nicht zu bekommen sind. Der VDP ist eine Vereinigung von Spitzenweingütern, zu der bundesweit 197 Mitglieder gehören. Zum VDP an Mosel und Saar gehören 30 Betriebe, darunter auch das Weingut von Othegraven von Fernsehmoderator Günther Jauch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: